Anschlag auf Vertrauen in die Polizei

Norwegischer Star-Ermittler in Drogenprozess verurteilt

+
Der norwegische Polizist wurde zu 21 Jahren Haft verurteilt.

Schwere Korruption, systematische Unterstützung des Drogen-Imports: Nun wird ein norwegischer Polizist verurteilt - er geht für lange Zeit hinter Gitter.

Oslo - In einem aufsehenerregenden Drogen- und Korruptionsprozess ist ein norwegischer Star-Ermittler zu 21 Jahren Haft verurteilt worden. Der Polizist habe neun Jahre lang vorsätzlich und systematisch den Import von Haschisch unterstützt - insgesamt 13,9 Tonnen, urteilte das Gericht am Montag. Sein Handeln sei ein „schwerer Anschlag auf das Vertrauen, von dem Polizei und Rechtsstaat abhängig sind“, sagte der Richter dem Fernsehsender NRK zufolge.

Der 60-Jährige habe gewusst, dass einer seiner Informanten große Mengen an Drogen schmuggelte, aber nichts dagegen getan. Das legte das Gericht als Mitwirken aus. Auch der schweren Korruption habe sich der Mann schuldig gemacht, weil er seine leitende Stellung ausnutzte. Ein Drogenhändler hatte gegen den Polizisten ausgesagt und wurde am Montag zu 15 Jahren Haft verurteilt.

Bis zu seiner Verhaftung vor drei Jahren galt der Polizist als unkonventioneller Ermittler mit hervorragenden Kontakten. Unter anderem klärte er einen Einbruch in ein Schloss der norwegischen Königsfamilie auf, bei dem seltene Antiquitäten gestohlen wurden. Die Königsfamilie bedankte sich dafür mit einem Brief.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Tödlicher Unfall auf Mallorca: Unglücksfahrerin auf Kaution frei?
Tödlicher Unfall auf Mallorca: Unglücksfahrerin auf Kaution frei?
Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Ärzte völlig „baff“: Schwerkranker Alfie (2) atmet trotz abgeschalteter Maschinen allein
Ärzte völlig „baff“: Schwerkranker Alfie (2) atmet trotz abgeschalteter Maschinen allein
Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht
Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht

Kommentare