NSU-Prozess: Zschäpe wehrt sich vergeblich gegen Fortsetzung

Die Angeklagte Beate Zschäpe (M) zwischen ihren Anwälten im Oberlandesgericht München. Foto: Peter Kneffel
+
Die Angeklagte Beate Zschäpe (M) zwischen ihren Anwälten im Oberlandesgericht München. Foto: Peter Kneffel

München (dpa) - Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, ist mit dem Versuch gescheitert, das Verfahren zu unterbrechen. Das Gericht lehnte einen Antrag Zschäpes ab, weitere Zeugen erst nach der Berufung eines vierten Pflichtverteidigers zu vernehmen.

Das Gericht rief anschließend einen Jugendfreund von Uwe Mundlos in den Zeugenstand, der über die Gründungszeit des «Nationalsozialistischen Untergrunds» in den 1990er Jahren aussagen soll.

Zschäpe ist wegen Mittäterschaft an den zehn Morden des NSU angeklagt. Sie wird bisher von den drei Anwälten Anja Sturm, Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl vertreten. Stahl war am Dienstag nicht im Gericht und schickte stattdessen einen Anwalt aus seiner Kanzlei als Vertretung.

Das Gericht «erwägt», Zschäpe einen vierten Verteidiger zur Seite zu stellen. Das Verhältnis zu ihren bisherigen drei Anwälten gilt seit längerer Zeit als belastet. Als zusätzlicher Zschäpe-Verteidiger ist der Münchner Anwalt Mathias Grasel im Gespräch.

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess erste Jahreshälfte 2015

Terminliste NSU-Prozess zweite Jahreshälfte 2015

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kältewelle bringt Schnee in Brasilien
WELT
Kältewelle bringt Schnee in Brasilien
Kältewelle bringt Schnee in Brasilien
„Wichtige Beschlüsse“ in Bayern: Söder gibt Gastro-Update und erklärt erste Regeln für Schul-Start
WELT
„Wichtige Beschlüsse“ in Bayern: Söder gibt Gastro-Update und erklärt erste Regeln für Schul-Start
„Wichtige Beschlüsse“ in Bayern: Söder gibt Gastro-Update und erklärt erste Regeln für Schul-Start
Inzidenz in Italien: Regierung setzt auf Impfpflicht für Lehrer
WELT
Inzidenz in Italien: Regierung setzt auf Impfpflicht für Lehrer
Inzidenz in Italien: Regierung setzt auf Impfpflicht für Lehrer
Nach Corona kein Umdenken bei der Mobilität?
WELT
Nach Corona kein Umdenken bei der Mobilität?
Nach Corona kein Umdenken bei der Mobilität?

Kommentare