Paraffine und Co.

"Öko-Test": Viele Lippenbalsame mit erdölbasierten Stoffen

+
Zarte Lippen möchte jeder. Wer dafür zum Lippenbalsam greifen will, sollte vor dem Kauf die Inhaltsstoffe überprüfen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Gerade in der kalten Jahreszeit wird zum Lippenpflegestift gegriffen. Denn die Lippen sind oft trocken und die Mundwinkel eingerissen. Doch ein Test zeigt, häufig enthalten diese Produkte bedenkliche Inhaltsstoffe.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Viele Stifte und Tuben zur Lippenpflege enthalten Stoffe aus Erdöl. Und manche davon könnten Krebs auslösen. Darauf weist die Zeitschrift "Öko-Test" (Ausgabe 1/2018) nach einem Test von 24 Produkten zur Lippenpflege hin.

In neun der Artikel fanden die Warentester Paraffine. In fast allen dieser Produkte stecken auch die sogenannten aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH). Diese wiederum können Stoffe enthalten, die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Andere ebenfalls gefundene chemische Verbindungen wie MOSH und POSH, die im Mineralöl vorkommen, können sich zum Beispiel im Fettgewebe des Körpers und der Leber anreichern.

Ob in den Produkten auf Mineralöl basierende Stoffe stecken, erkennen Verbraucher an Namen wie Paraffinum Liquidum, Petrolatum und Cera Microcristallina. Allerdings haben die Verbraucherschützer auch ein Produkt getestet, in dem MOAHs ohne eine entsprechende Deklaration von Paraffinen steckten.

Auch interessant

Meistgelesen

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.