Trauriger Zwischenfall in Vietnam

Oma erwürgt Baby, wirft es auf den Müll - ihre Begründung macht sprachlos

Eine Vietnamesin hat ihre neu geborene Enkelin getötet. Dass das Kind sterben musste, hat einen schockierenden Hintergrund. 

Hanoi - Auf Anraten eines Wahrsagers soll eine 65 Jahre alte Frau in Vietnam ihre neu geborene Enkelin getötet haben. Die Leiche des nur 23 Tage alten Kindes war zu Beginn der Woche auf einer Müllhalde gefunden worden. Anfangs behauptete die Großmutter, das Baby sei aus ihrem Haus in der zentralvietnamesischen Gemeinde Bim Son entführt worden. 

Nach Berichten des Online-Portals Vnexpress und anderer staatlicher Medien vom Mittwoch kam jedoch heraus, dass die Frau das Kind eigenhändig erwürgt und auf den Müll geworfen hatte. Grund dafür sei eine Wahrsagung gewesen, wonach das neugeborene Kind dem „Karma der Familie“ schaden werde.

In Vietnam, einem kommunistischen Ein-Parteien-Staat, ist Wahrsagerei noch weit verbreitet. Das spirituelle Konzept des Karma besagt, dass jede Handlung - egal welcher Form - unweigerlich eine Folge hat, die aber auch in einem späteren Leben eintreten kann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Tödlicher Unfall auf Mallorca: Unglücksfahrerin auf Kaution frei?
Tödlicher Unfall auf Mallorca: Unglücksfahrerin auf Kaution frei?
Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Ärzte völlig „baff“: Schwerkranker Alfie (2) atmet trotz abgeschalteter Maschinen allein
Ärzte völlig „baff“: Schwerkranker Alfie (2) atmet trotz abgeschalteter Maschinen allein
Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht
Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht

Kommentare