Über 1800 beschlagnahmte Tiere

Online-Datenbank soll Handel mit Menschenaffen einschränken

+
Gerettetes Schimpansenweibchen in Kenia. Foto: Daniel Irungu/Archiv

Johannesburg (dpa) - Das UN-Umweltprogramm Unep hat eine neue Datenbank zu illegal gehandelten Menschenaffen vorgestellt. Über 1800 beschlagnahmte Tiere seien darin aufgenommen worden, teilte die Great Apes Survival Partnership (Grasp) auf der Welt-Artenschutzkonferenz in Johannesburg mit.

Zu den Menschenaffen zählen Gorillas, Schimpansen, Orang-Utans und Bonobos. "Viel zu lange war der illegale Handel mit Menschenaffen anekdotisch und deshalb in Umfang und Ausmaß schwierig, einzuschätzen", sagte Doug Cress, Programmkoordinator von Grasp. "Zum ersten Mal halten solide und verifizierte Daten den unvergleichlichen, illegalen Handel mit Menschenaffen fest", sagte Neville Ash, Leiter des Unep-Monitoring-Zentrums (Unep-WCMC).

Die eingespeisten Daten stammen von 105 Institutionen, darunter Regierungen, wissenschaftliche Einrichtungen, UN-Büros und Naturschutzorganisationen. 67 Prozent der in der Datenbank erfassten Tiere sind Orang-Utans, 24 Prozent sind Schimpansen, gefolgt von Gorillas (6 Prozent) und Bonobos (3 Prozent).

Die Daten reichen bis ins Jahr 2005 zurück und umfassen Beschlagnahmungen in 23 Ländern. Die Hälfte davon erfolgten in Ländern in Europa, dem Nahen Osten und Asien, in denen es keine Bestände gibt. Dabei werden viele gewilderte Tiere nicht erfasst, wie Grasp mitteilte.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

Liège - Wissenschaftler haben rund um einen Zwergstern in unserer kosmischen Nachbarschaft sieben erdähnliche Planeten entdeckt. Deren Sonne hat …
Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Norwalk - Todesanzeigen können vieles sein: letzte Grüße, letzte Worte oder aber auch ein bittersüßer Seitenhieb auf einen amtierenden …
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Regen könnte beschädigten Stausee erneut belasten

Die Gefahr einer Flutkatastrophe am Oroville-Staudamm in Kalifornien scheint vorerst gebannt. Der Wasserspiegel sinkt, die Anwohner kehren in ihre …
Regen könnte beschädigten Stausee erneut belasten

Kommentare