Strafverfahren eingeleitet 

Nach Straftat in Paderborn – Verliert der Polizeibeamte seinen Job?

+
Ein Beamter der Polizei Paderborn soll eine schwere Straftat begangen haben. 

Nach einer schwerwiegende Straftat wurden ein Beamter suspendiert. Der Leiter der Polizeibehörde Paderborn sowie der Landrat beurlaubten den 53-Jährigen. Wird in den Polizeidienst zurückkehren können? 

+++ Paderborn: Polizist suspendiert aktualisieren +++ 

Update: 16.11 Uhr. Paderborn – NRW-Innenminister Reul hat sich nach den Vorwürfen gegen den Polizisten aus Paderborn geäußert. Der CDU-Politiker warnte davor, alle Ermittler unter Generalverdacht zu stellen. Von den Vorkommnissen sei er persönlich sehr betroffen. 

Zahlreiche Polizisten in Lippe, Bielefeld und Paderborn seien in den vergangenen Wochen angefeindet worden. Schuld an dem Dilemma sei vor allem der Missbrauchskandal in Lügde. Einige Beamte befinden sich inzwischen in medizinischer Behandlung. 

Paderborn: Beweismaterial entdeckt – Polizist vom Dienst suspendiert 

Erstmeldung: 20. März, 10 Uhr. Paderborn – Wie die Verantwortlichen bei der Polizei erst jetzt mitteilten, wurde der 53-jährige Beschuldigte bereits am vergangenen Freitag vom Dienst suspendiert. Bei dem Beamten aus Paderborn wurde kinderpornografisches Material gefunden. Seinen Ausweis sowie seine Dienstwaffe musste der Polizist zunächst abgeben, bis die Untersuchungen abgeschlossen sind. Außerdem darf er seinen Arbeitsplatz nicht mehr betreten, wie owl24.de* berichtet. 

Lesen Sie auch: In Paderborn zog sich eine Radlerin schwere Kopfverletzungen zu. Die Frau krachte mit voller Wucht gegen einen Wagen. Sie hatte keinen Helm auf

Paderborn: Strafverfahren gegen Polizeibeamten eingeleitet 

Erst in der vergangenen Woche kamen die Vorwürfe gegen den 53-Jährigen ans Tageslicht. Nachdem einige Indizien den Polizisten schwer belastet hatten, handelten der Leiter der Kreispolizeibehörde Paderborn und Landrat Manfred Müller umgehend. Sie beurlaubten den Beamten. 

Gegen den Hauptkommissar läuft nun ein Disziplinarverfahren. Außerdem leitete die Staatsanwaltschaft Paderborn ein Strafverfahren gegen ihn ein. Der Besitz von Kinderpornografie stellt eine schwerwiegende Straftat dar. Sollte sich der Verdacht bestätigen, muss der Mann mit harten Konsequenzen rechnen. Ob er je wieder als Polizist arbeiten darf, ist fraglich. Die Untersuchungen dauern an. 

Der Beamte aus Paderborn soll in Besitz von schmutzigen Aufnahmen sein. 

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Paderborn stieß ein Biker mit einem entgegenkommenden Wagen zusammen. Der 22-Jährige Fahrer wollte zu vor einen PKW überholen, der vor ihm fuhr. Als sich ein Auto von vorne näherte, nahm das Unglück seinen Lauf

In Paderborn ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall mit Fahrerflucht. Ein Wagen erfasste einen Fußgänger. Der 24-Jährige stürzte und erlitt Verletzungen. Der Autofahrer fuhr einfach davon. Nun sucht ihn die Polizei, wie owl24.de* berichtet. 

*owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Strände an der Costa Blanca gesperrt: Fischbisse geben Rätsel auf - Kinder werden verletzt
Strände an der Costa Blanca gesperrt: Fischbisse geben Rätsel auf - Kinder werden verletzt
Kreuzfahrt-Drama: Kleinkind fällt in Beisein des Opas aus dem Fenster - Familie klärt Schuldfrage
Kreuzfahrt-Drama: Kleinkind fällt in Beisein des Opas aus dem Fenster - Familie klärt Schuldfrage
Wetter in Deutschland: Nächste Hitzewelle im Anmarsch - Expertin warnt vor drastischen Folgen
Wetter in Deutschland: Nächste Hitzewelle im Anmarsch - Expertin warnt vor drastischen Folgen
Brandanschlag mit 33 Toten: Motiv des mutmaßlichen Täters geklärt
Brandanschlag mit 33 Toten: Motiv des mutmaßlichen Täters geklärt

Kommentare