Stark bedrohte Bärenart

Panda-Fans aufgepasst! China plant App zur Gesichtserkennung der flauschigen Bären

+

Falls Sie sich schon immer gewünscht haben, niedliche Pandabären am Gesicht erkennen zu können, ist diese App womöglich interessant für Sie. 

Chengdu - Riesenpandas sind alle schwarz-weiß und flauschig - und doch hat jeder offensichtlich seine eigenen Gesichtszüge, die ihn von Artgenossen unterscheiden. Laut der Nachrichtenagentur Xinhua soll eine Anwendung zur Gesichtserkennung Artenschützern künftig helfen, Pandas zu identifizieren und mehr über das Leben und Verhalten der stark bedrohten Bärenart zu erfahren.

Nach Angaben der chinesischen Staatsagentur hat Chinas zuständiges Panda-Forschungszentrum gemeinsam mit Wissenschaftlern von Universitäten aus Sichuan und Singapur seit 2017 eine App zur Gesichtserkennung entwickelt. Das Tool wurde bislang mit 120 000 Bildern und 10 000 Videos von Riesenpandas gefüttert. Knapp 10 000 Panda-Bilder seien analysiert und mit Markierungen und Anmerkungen versehen worden, meldete Xinhua. Auf Grundlage dieser Daten seien Forscher imstande, an den Panda-Gesichtern eine automatische Erkennung durchzuführen.

Mit Hilfe der App können womöglich wichtige Erkenntnisse über die tollpatschigen Vierbeiner gewonnen werden

„Die App und die Datenbank werden uns helfen, genauere und vollständige Daten zu sammeln über Population, Verbreitung, Alter, Geschlechterverhältnis, Geburten und Todesfälle von wilden Pandas, die tief in den Bergen leben und schwer zu verfolgen sind“, sagte der ins Vorhaben involvierte Wissenschaftler Chen Peng der Nachrichtenagentur.

Die Wissenschaftler erhoffen sich davon neue Erkenntnisse über Vertreter der frei ausschließlich in China vorkommenden Bären. Weltweit existieren knapp 550 Riesenpandas in Gefangenschaft, etwa in Zoos. Wild leben etwas weniger als 2000 Pandas vor allem in den chinesischen Provinzen Sichuan und Shaanxi.

Auch interessant:  Berlin ist im Panda-Fieber: Besucher stehen im Zoo Schlange

2019 bekamen die Berliner Pandas Nachwuchs. Die Panda-Brüder können im Januar 2020 zum ersten Mal von Besuchern bewundert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Podcast: Drosten berichtet von erschreckender US-Studie zu Sterblichkeit und zieht Schlüsse für Deutschland
Corona-Podcast: Drosten berichtet von erschreckender US-Studie zu Sterblichkeit und zieht Schlüsse für Deutschland
„Gesellschaftliche Narben“: Zehn Jahre später - Twitter-Nutzer gedenken dem Schwarzen Donnerstag
„Gesellschaftliche Narben“: Zehn Jahre später - Twitter-Nutzer gedenken dem Schwarzen Donnerstag
Corona-Infektion ohne Symptome: Studie nennt jetzt wahre Zahlen - sie zeigen das Ausmaß der Pandemie
Corona-Infektion ohne Symptome: Studie nennt jetzt wahre Zahlen - sie zeigen das Ausmaß der Pandemie
Corona in Bayern: München weiter über Signalwert - Söder schlägt vor Merkel-Treffen große Neuerung bei Regeln vor
Corona in Bayern: München weiter über Signalwert - Söder schlägt vor Merkel-Treffen große Neuerung bei Regeln vor

Kommentare