"Paula" rast über Kuba

Havanna - Wirbelsturm “Paula“ ist über den Westen Kubas gezogen und hat die Insel mit schweren Regenfällen heimgesucht. In Havanna wurde der Strom abgeschaltet, Bäume stürzten um und Straßen standen unter Wasser.

Der Sturm hatte sich vor seinem “Landgang“ in der Provinz Pinar del Rio zu einem Tropensturm mit 90 Stundenkilometern abgeschwächt.  “Paula“ werde allerdings weiter an Kraft einbüßen und sich zu einer Tropischen Depression auflösen, hieß es im jüngsten Bericht des US-Hurrikanzentrums in Miami.

Die Behörden hatten die Einwohner im Westen der größten Antilleninsel aufgefordert, sich vor dem Wirbelsturm und dessen Regen zu schützen. Die frisch eingesäten Tabakkulturen, aber auch andere landwirtschaftliche Kulturen wurden mit Folien abgedeckt, Vieh in sichere Gebiete transportiert. In der Provinz Pinar del Rio und auf der südlich vorgelagerten Isla de la Juventud, hatten vor zwei Jahren Wirbelstürme erhebliche Verwüstungen angerichtet. Nach Angaben der Meteorologen ist “Paula“ allerdings ein Wirbelsturm von kleinen Ausmaßen.

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London

Kommentare