Polen und Russland erinnern an Absturz von Smolensk

+
Das abgedeckte Wrack des polnischen Flugzeugs Tu-154M am Flugahfen von Smolensk.

Moskau - Ein halbes Jahr nach dem tödlichen Flugzeugabsturz des polnischen Staatschefs Lech Kaczynski in Russland haben die Präsidentengattinnen beider Länder der insgesamt 96 Opfer gedacht.

Die Trauerfeier am Sonntag nahe der Stadt Smolensk gilt als weiterer Versuch der Annäherung in den schwierigen Beziehungen beider Länder. “Das russische Volk teilt Schmerz und Trauer der Polen“, sagte Swetlana Medwedewa bei der Veranstaltung auf dem Gelände des Militärflughafens. Ihr polnischer Gast Anna Komorowska betonte, die russische Anteilnahme spende den Hinterbliebenen Trost. Die Ursache des Unfalls vom 10. April gilt als nicht völlig geklärt.

Polen: Trauer um Opfer des Flugzeugabsturzes

Polen: Trauer um Opfer des Flugzeugabsturzes

Lesen Sie auch:

Polen im Schock: "Elite der Nation" gestorben

Trotz ihrer komplizierten Geschichte hätten beide Nationen den Weg zu gegenseitiger Achtung und Vertrauen immer wieder gefunden, sagte Medwedewa. Sie kündigte an, dass ihr Mann Dmitri Medwedew im Dezember Polen besuchen werde. Rund 170 aus Warschau angereiste Trauergäste legten am Wrack der Unglücksmaschine Blumen nieder und zündeten Kerzen an. Nach einem ökumenischen Gottesdienst fuhr die Gruppe nach Katyn weiter, dem Ort eines sowjetischen Massakers an tausenden Polen im Frühjahr 1940. Der Zwillingsbruder von Lech Kaczynski, Jaroslaw, hatte seine Teilnahme an der Reise “aus moralischen und politischen Gründen“ abgelehnt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare