„Verheerende Botschaft“ 

Polizeigewerkschaft kritisiert Frauen-Sicherheitszone zu Silvester

+
In diesem Jahr gilt es, eine Wiederholung der dramatischen Geschehnisse in der Kölner Silvesternacht 2015/16 um jeden Preis zu vermeiden.

Der Vorsitzende Rainer Wendt bezeichnete die Zone sogar als „das Ende von Gleichberechtigung, Freizügigkeit und Selbstbestimmtheit“. 

Berlin - Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) hält nichts von der Sicherheitszone für Frauen bei der Silvesterparty am Brandenburger Tor in Berlin. „Damit sagt man, dass es Zonen der Sicherheit und Zonen der Unsicherheit gibt“, sagte der Vorsitzende Rainer Wendt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Das sei eine „verheerende Botschaft“ und „das Ende von Gleichberechtigung, Freizügigkeit und Selbstbestimmtheit“. Frauen sollten überall sicher sein.

Auf der größten Silvesterfeier Deutschlands gibt es in diesem Jahr erstmals eine sogenannte „Safety Area“. Helfer des Roten Kreuzes stehen dort bereit, falls Frauen sexuell belästigt wurden oder sich unwohl fühlen. „Wir bieten es an, falls jemand den Bedarf haben sollte, sich zu unterhalten“, sagte die Sprecherin der Veranstaltung Anja Marx.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch
Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.