Unterlagen wurden gefälscht

Indien: Polizisten sollen Mann bei Verhör getötet haben

+
Indischen Polizisten wird immer wieder Folter und Mord vorgeworfen.

Mumbai - Polizisten im indischen Mumbai sollen einen Mann während eines Verhörs erschlagen und zur Vertuschung der Tat den Leichnam am Straßenrand abgeladen haben.

Neue Untersuchungen hätten eine ausgeklügelte Verschleierungstaktik des Vorfalls vor fünf Jahren ergeben, berichtete die Zeitung „Times of India“ am Donnerstag.

Der 23-Jährige sei zur Vernehmung auf der Polizeistation gewesen. Sein Onkel hatte ihn beschuldigt, Geld gestohlen zu haben. Dort sei er von den Polizisten gefoltert worden. Die Leiche des Mannes sei so abgelegt worden, als hätte er einen Verkehrsunfall gehabt, wie die Zeitung unter Berufung auf die Untersuchungen berichtete. Kurz darauf sei die Leiche eingeäschert worden. Alle Unterlagen zu dem Fall seien gefälscht worden.

Folter und Tod in Polizeigewahrsam kommen in Indien immer wieder vor: Selbst die staatliche Nationale Menschenrechtskommission spricht von 128 Toten im Jahr 2012. Zudem habe es 675 Anzeigen gegen die Polizei wegen Folter gegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London

Kommentare