Brodelnder Job-Protest im Krater des Vesuv

+
Der Vesuv war zuletzt 1944 ausgebrochen.

Neapel - Sechs frühere Beschäftigte der Genossenschaft „Natur und Arbeit" harren aus Protest gegen den Verlust ihrer Arbeitsplätze seit Freitag im Krater des Vesuv aus.

Das berichtete die italienischen Nachtrichtenagentur Ansa am Sonntag. Die Italiener wollen mit ihrer Aktion gegen die Auflösung einer Kooperative protestieren. Diese kümmerte sich um die Erschließung des Gebiets und die Erhaltung der Wege an dem 1281 Meter hohen Vulkan bei Neapel. Die Demonstranten würden von Kollegen mit Getränken und Nahrungsmitteln versorgt, hieß es. Sie wollten im Krater ausharren, bis es eine konkrete Lösung gibt.

Die Gruppe hatte sich am Freitag in den Krater des Vulkans abgeseilt, der zuletzt 1944 ausgebrochen war. Mit Spruchbändern machten sie auf ihre Lage aufmerksam. Den Besuchern dankten sie für ihr Verständnis. Sie hofften auf ein nationales, vielleicht sogar weltweites Echo, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Umstürzender Baum tötet Frau, als sie gerade im eigenen Garten sitzt
Umstürzender Baum tötet Frau, als sie gerade im eigenen Garten sitzt
Urlaubs-Albtraum in Italien: Tornado überrascht Badegäste
Urlaubs-Albtraum in Italien: Tornado überrascht Badegäste

Kommentare