Täter festgenommen

Proteste nach Mord an Studentin in der Türkei

+
Demonstration in Istanbul nach dem Mord an einer 20 Jahre alten Studentin.

Istanbul - In der Türkei hat ein Busfahrer versucht, eine 20-jährige Passagierin zu vergewaltigen. Als sie sich wehrte, ermordete er sie brutal. Die Tat löste Proteste aus.

Am Freitag hatte die Polizei die Leiche der 20-jährigen Özgecan Aslan in einem Flussbett in der südtürkischen Provinz Mersin gefunden. Ihre Eltern hatten sie am Mittwoch als vermisst gemeldet. Wie die Zeitung "Hürriyet" berichtete, war Aslan in einen Minibus gestiegen, um nach Hause zu fahren.

Der Busfahrer versuchte, die Studentin nach Angaben von "Hürriyet" zu vergewaltigen. Als sie sich wehrte, stach der Mann auf sie ein und schlug Aslan mit einem Eisenstab auf den Kopf. Anschließend versteckte er die Leiche mit Hilfe seines Vaters und eines Freundes. Die Hände der Frau wurden vom Körper abgetrennt und verbrannt.

"Hürriyet" berichtete weiter, inzwischen seien die drei Männer festgenommen worden. Sie hätten die Tat gestanden.

Unter anderem versammelten sich in der Hauptstadt Ankara, in Istanbul und dem westtürkischen Izmir zahlreiche Menschen, um gegen Gewalt gegen Frauen zu demonstrieren und den Rücktritt von Familienministerin Aysenur Islam forderten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Von Zug überrollt: 15-Jähriger stirbt vor Augen seines Bruders
Von Zug überrollt: 15-Jähriger stirbt vor Augen seines Bruders
Brand in London: Das Feuer ist aus, die Wut schwelt weiter
Brand in London: Das Feuer ist aus, die Wut schwelt weiter
US-Polizist in Prozess um tödliche Schüsse auf Schwarzen freigesprochen
US-Polizist in Prozess um tödliche Schüsse auf Schwarzen freigesprochen
Hauptstadt: Erneut Randale in Rigaer Straße - Vier Polizisten verletzt
Hauptstadt: Erneut Randale in Rigaer Straße - Vier Polizisten verletzt

Kommentare