Überreste von Nazi-Denkmal in Hamburg

Bagger buddelt riesiges Hakenkreuz auf Sportplatz aus

Auf einem Sportplatz in Hamburg hat ein Baggerfahrer ein vier mal vier Meter großes Hakenkreuz ausgegraben. 

Hamburg - Gegen 10.30 Uhr am vergangenen Freitagmorgen stieß ein Baggerführer im Hamburger Hein-Klink-Stadion auf ein überdimensionales Hakenkreuz. Wie die Bild-Zeitung berichtet, handelt es sich um ein vier mal vier Meter großes Nazi-Symbol aus Stahlbeton. Der Bagger hatte auf dem Platz im Stadtteil Billstedt ein Fundament für neue Umkleidekabinen ausgehoben, als er das Hakenkreuz entdeckte, wie der erste Vorsitzende des Sportvereins Billstedt-Horn, Joachim Schirmer, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur sagte. An der Stelle habe früher ein großes Denkmal gestanden, das vor Jahrzehnten abgerissen worden sei, so Schirmer. 

Dem Bild-Bericht zufolge, eilte der Bezirksamtsleiter Falko Droßmann  (SPD) am Montag zum Fundort, um sich selbst ein Bild zu machen. Nun soll das Hakenkreuz so schnell wie möglich entfernt werden, auch der Denkmalschutz sei bereits informiert.

Wie die Überreste des Denkmals entfernt werden sollen, ist noch nicht bekannt. „Da müssen zwei Mann mit Presslufthämmern ran“, wird der Baggerfahrer von der Zeitung zitiert.

va

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.