Fahrverbot gegen den Smog

In Rom fahren heute nur Autos mit geradem Nummernschild

Autoverkehr in Rom. Mit Hilfe von Fahrverboten soll jetzt die Luftbelastung verringert werden.
+
Autoverkehr in Rom. Mit Fahrverboten soll jetzt die Luftbelastung verringert werden.

Rom/Mailand - Mit umfangreichen Fahrverboten wollen mehrere italienische Großstädte die hohe Luftverschmutzung senken.

In der Hauptstadt Rom dürfen an diesem Montag von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr und 16.30 Uhr bis 20.30 Uhr die Autos mit ungeraden Nummernschildern nicht fahren. Am Dienstag sind es dann die Autos mit geraden Nummernschildern. 

In Mailand gilt von Montag an bis Mittwoch in der Zeit von 10 bis 16.00 Uhr ein weitgehendes Fahrverbot für Privatwagen. Zudem sollen die Menschen mit günstigeren Nahverkehrstickets dazu gebracht werden, ihr Auto stehen zu lassen.

Schuld an der hohen Feinstaubkonzentration ist das sonnig-trockene und windarme Winterwetter in Italien.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Anna-Maria Ferchichi: Frau von Bushido verwirrt Fans - die fragen nach ihrem Po
WELT
Anna-Maria Ferchichi: Frau von Bushido verwirrt Fans - die fragen nach ihrem Po
Anna-Maria Ferchichi: Frau von Bushido verwirrt Fans - die fragen nach ihrem Po
Söders Minister verkünden Änderung der Alarmierung in Bayern - und gestehen enorme Probleme beim Impfen
WELT
Söders Minister verkünden Änderung der Alarmierung in Bayern - und gestehen enorme Probleme beim Impfen
Söders Minister verkünden Änderung der Alarmierung in Bayern - und gestehen enorme Probleme beim Impfen
Wetter in Deutschland: Erster Schnee sorgt für Chaos - „Es kracht am laufenden Band“
WELT
Wetter in Deutschland: Erster Schnee sorgt für Chaos - „Es kracht am laufenden Band“
Wetter in Deutschland: Erster Schnee sorgt für Chaos - „Es kracht am laufenden Band“
Neue Corona-Variante: Hunderte Moderna-Mitarbeiter arbeiten fieberhaft an Omikron-Impfstoff
WELT
Neue Corona-Variante: Hunderte Moderna-Mitarbeiter arbeiten fieberhaft an Omikron-Impfstoff
Neue Corona-Variante: Hunderte Moderna-Mitarbeiter arbeiten fieberhaft an Omikron-Impfstoff

Kommentare