Mysteriöser Mord

Rubbellos-Millionär heimtückisch vergiftet

+

Chicago - Er wollte mit dem Geld Rechnungen bezahlen, einen Teil spenden. Doch nur wenige Wochen, nachdem Urooj Khan eine Million Dollar gewonnen hatte, verlor der 46-Jährige auf mysteriöse Art sein Leben.

Es war der Gewinn seines Lebens: Im vergangenen Sommer sackte Urooj Khan in den USA eine Million Dollar ein - dank eines simplen Rubbelloses. Mit dem unverhofften Geldsegen wollte er seine Rechnungen begleichen. Auch ein Kinder-Spital sollte eine großzügige Spende erhalten. In der Zeitung Chicago Tribune freute sich Khan: "Ich sage immer wieder: 'Ich habe die Million geknackt'."

Doch am 20. Juli - nur wenige Wochen, nachdem der 46-Jährige den Scheck angenommen hatte - hörte sein Herz auf zu schlagen. Khan war an diesem Tag von der Arbeit heimgekommen, hatte zu Abend gegessen und war plötzlich schreiend zusammengebrochen. Im Krankenhaus konnte nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden. Da es keine Anzeichen der Gewalt gab, gingen die Behörden von einem natürlichen Tod aus.

Aber die Familie des Opfers plagten Zweifel. Sie baten die Polizei, an der Sache dran zu bleiben. Eine Untersuchung der Gerichtsmedizin wurde eingeleitet. Im Dezember dann das Ergebnis: Es war Mord! Der 46-Jährige wurde heimtükisch vergiftet, mit Zyanid. Sein Leichnam soll exhumiert werden.

Was das Motiv der Tat war, bleibt weiter unklar. Doch Chicagos Polizei schließt nicht aus, dass Urooj Khan sein Lottogewinn zum Verhängnis wurde.

mes

Auch interessant

Meistgelesen

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion