Unglück vor Ferieninsel

Schiffe kollidieren vor Rügen - 15 Menschen verletzt, davon zehn Schwerverletzte

+
Der Offshore-Versorger "World Bora" liegt nach einem Unfall im Stadthafen von Sassnitz.

Auf der Ostsee sind am Dienstagmorgen zwei Schiffe zusammengestoßen. Es gibt mehrere Verletzte. 

Rügen - Bei der Kollision zweier Schiffe sind vor der Ostseeinsel Rügen am Dienstag 15 Menschen verletzt worden. Das Versorgungsschiff "World Bora" und der Frachter "Raba" konnten nach dem Zusammenstoß gegen 07.30 Uhr mehrere Seemeilen östlich der Insel allerdings aus eigener Kraft in die Häfen von Mukran und Sassnitz fahren, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei sagte.

Bei den Verletzten handelte es sich um elf Techniker und vier Crewmitglieder der "World Bora", die auf dem Weg zur Arbeit auf Offshorewindkraftanlagen in der Ostsee waren. Zehn Schwerverletzte und fünf Leichtverletzte wurden in Krankenhäuser auf Rügen gebracht. Zur Ursache der Kollision konnte die Wasserschutzpolizei zunächst keine Angaben machen.

Kollision auf Ostsee: Kein Schiff schlug Leck

Keines der beiden Schiffe schlug Leck. Die unter zyprischer Flagge fahrende "Raba" war auf dem Weg von Kopenhagen nach Stettin. Sie wurde auf der Steuerbordseite beschädigt. Über Schäden an der unter dänischer Flagge fahrenden "World Bora" lagen der Polizei zunächst keine Angaben vor.

Erst vor wenigen Tagen war es auf der Elbe zu einer folgenschweren Kollision gekommen. Ein Containerschiff war in eine Hamburger Hafenfähre gekracht. Außerdem hatte der Riesenfrachter MSC Zoe für Schlagzeilen gesorgt, als er giftige Fracht verloren hatte

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rebecca vermisst: Schwager wieder frei - Staatsanwaltschaft äußert düsteren Verdacht
Rebecca vermisst: Schwager wieder frei - Staatsanwaltschaft äußert düsteren Verdacht
Flixbus-Schock: Mann onaniert, Mitreisende postet Foto - Polizei gibt Details bekannt
Flixbus-Schock: Mann onaniert, Mitreisende postet Foto - Polizei gibt Details bekannt
Bluttat in Basel: Junge (7) auf Schulweg erstochen - Verdächtige 75-Jährige war Behörden bekannt
Bluttat in Basel: Junge (7) auf Schulweg erstochen - Verdächtige 75-Jährige war Behörden bekannt
Massenschlägerei am Alexanderplatz: Handy-Video zeigt das ganze Ausmaß - Hintergründe klar
Massenschlägerei am Alexanderplatz: Handy-Video zeigt das ganze Ausmaß - Hintergründe klar

Kommentare