Rügen: Weltrekord im Sandburgenbau geknackt

+
Spektakel am Strand von Rügen: Urlauber beobachten den Bau der größten Sandburg der Welt.

Glowe - Die Rügener haben den Weltrekord für die längste Sandburg geknackt: Eine 27,5 Kilometer lange Sandburg errichteten mehr als 10 000 Menschen innerhalb weniger Stunden im Norden der Urlaubsinsel.

Mit dem Riesenprojekt erhält die Insel nun einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. Den hielt seit 20 Jahren eine 26,38 Kilometer lange Sandburg am US-amerikanischen Strand Myrtle Beach.

"Die Menschen feiern, sind überglücklich und jetzt geht die Party los", sagte Constanze Patrunky von der Tourismuszentrale Rügen unmittelbar nach Bekanntgabe des Weltrekords am Sonntag. Zuvor hatte die Jury vom Hubschrauber aus den 90 Zentimeter hohen Sandwall kritisch begutachtet.

An dem Weltrekord hatten sich Tausende Freiwillige, darunter Einwohner, Urlauber, Feuerwehren, Vereine und Belegschaften regionaler Firmen beteiligt. Auch die Hauptakteure des für den Abend geplanten Feierprogramms, die beiden Musiker Thomas Anders und Uwe Fahrenkrog-Petersen, schippten kiloweise Sand.

Schon seit einigen Tagen hatten Sandkünstler aus sieben Ländern riesige Burgen aus einem eigens an den Strand transportieren Spezialsand gebaut. Der Naturschutzbund NABU kritisierte die Aktion.

Bedenken, dass sich andernorts Nachahmer finden, hatte Rügens Landrätin Kerstin Kassner (Linke) am Sonntag nicht. "Der olympische Gedanke zählt auch hier. Sollte jemand kommen, der den Rekord überbietet, dann überlegen wir eben, ob wir nachlegen", sagte Kassner.

Auch interessant

Meistgelesen

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare