Sauerstoffsystem auf ISS ausgefallen

Moskau - An Bord der Internationalen Raumstation ISS ist erneut der Sauerstoffgenerator “Elektron“ im russischen Segment ausgefallen. Nun muss die Frischluftversorgung über Reserven sichergestellt werden.

Es bestehe aber keine Gefahr für die Kosmonauten und kein Grund zur Panik, sagte ein Sprecher des Flugleitzentrums in der Nähe von Moskau am Samstag der Agentur Ria Nowosti. Der Generator, bei dem mit Hilfe von Elektrolyse Sauerstoff aus Wasser gewonnen und dann in die Station geleitet wird, soll schnellstmöglich repariert werden, hieß es. Die Versorgung mit Frischluft werde über Sauerstoffreserven an Bord der ISS sichergestellt.

Arbeiten an der ISS

Arbeiten an der ISS: Bilder der „Atlantis“-Mission

Das “Elektron“-System sei extrem kompliziert und anfällig für Störungen, meldete die Agentur unter Berufung auf Weltraumexperten. Die Anlage falle nicht zum ersten Mal aus. Demnach lief der Generator zuletzt im Reservebetrieb, nachdem die Grundversorgung schon seit Monaten abgeschaltet sei. Der Kosmonaut Dmitri Kondratjew hatte noch am Freitag an der Anlage gearbeitet, um Daten für eine Generalreparatur des Systems an die Bodenstation zu übermitteln.

dpa

Meistgelesen

News-Ticker zum Banküberfall: Größere Menge Bargeld erbeutet
News-Ticker zum Banküberfall: Größere Menge Bargeld erbeutet
Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Die wichtigsten Fragen
Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Die wichtigsten Fragen
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann

Kommentare