Schildkrötenfleisch: Acht Tonnen beschlagnahmt

Antananarivo - Auf Madagaskar hat die Gendarmerie 8,2 Tonnen geräuchertes Schildkrötenfleisch und 222 lebende Reptilien, die dem Massaker entgangen sind, beschlagnahmt.

Das berichteten Medien des afrikanischen Inselstaates am Freitag. Zudem seien in dem abgelegenen Süden des Landes 155 Kilogramm Frischfleisch sichergestellt worden.

Nachdem die Ordnungshüter in der Gemeinde Tranovao nahe der Stadt Ambovombe fündig geworden waren, durchkämmten sie fünf benachbarte Dörfer und entdeckten auch dort riesige Fleischberge sowie die Panzer der vom Aussterben bedrohten Strahlenschildkröten.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

“Wir waren gerade mit der Vorbereitung einer Aktion gegen Wilderer beschäftigt, als wir über den Standort der Tierfänger informiert wurden“, berichtete Gendarmeriechef Janvier Parfait Tsiketa aus Ambovombe der Presse. Sechs Verdächtige, allesamt Dorfchefs, seien verhaftet worden, etliche Beteiligte an dem groß angelegten Handel mit Buschfleisch seien allerdings geflohen. Es handele sich nach ersten Ermittlungen um Vertreter umliegender Volksstämme, da für die im Raum Ambovombe lebende Ethnie der Androy Schildkrötenfleisch tabu sei.

Das sichergestellte Fleisch wurde an Ort und Stelle verbrannt, die lebenden Reptilien wieder in der Natur ausgesetzt. Das Wildbret sei für Märkte in weit entfernten größeren Städten vorgesehen gewesen, hieß es abschließend.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Vater von Andreas L.:„Wie alle sind wir auf der Suche nach Wahrheit“
Vater von Andreas L.:„Wie alle sind wir auf der Suche nach Wahrheit“
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Video
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert

Kommentare