Schlauchboot gekentert: Kind (2) vermisst

Hann.Münden - Ein zweijähriger Junge ist beim Kentern eines Schlauchboots in die Werra gefallen und weggespült worden. Rund 100 Rettungskräfte suchten nach dem Jungen - bis sie die Hoffnung aufgaben.

Trotz einer großangelegten Suche von rund 100 Rettungskräften entlang des Flussufers bei Hann.Münden (Niedersachsen) wurde der

Bilder von der Suchaktion und ein Video finden Sie bei hna.de!

Junge bis Sonntagnachmittag nicht gefunden. Daraufhin wurde die Suche eingestellt. Es gebe keine Hoffnung mehr, den Jungen lebend zu finden, teilte die Polizei mit. Der aus Süddeutschland stammende Junge war am Samstag mit einem 52 Jahre alten Bekannten seiner Eltern von einem Gartengrundstück am Werraufer aus mit dem Schlauchboot gestartet. Kurz darauf kenterte das Boot in der starken Strömung rund 700 Meter vor dem Wehr eines Kraftwerks.

Zeugen sagten aus, der Mann habe noch versucht, hinter dem Kind herzuschwimmen, um es zu retten. Der 52-Jährige wurde wenig später flussabwärts von der Feuerwehr auf einem Polder stehend entdeckt und gerettet. Er wurde in eine psychiatrische Fachklinik gebracht. Die Eltern des vermissten Jungen werden von Notfallseelsorgern betreut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Karte für Deutschland: Die aktuellen Zahlen zu Infizierten und Toten
WELT
Corona-Karte für Deutschland: Die aktuellen Zahlen zu Infizierten und Toten
Corona-Karte für Deutschland: Die aktuellen Zahlen zu Infizierten und Toten
Kachelmann: Extremereignis zeichnete sich Tage vor Flut ab
WELT
Kachelmann: Extremereignis zeichnete sich Tage vor Flut ab
Kachelmann: Extremereignis zeichnete sich Tage vor Flut ab

Kommentare