Schulbus mit vielen Kindern umgekippt

+

Geisfeld - Ein Schulbus landet im Graben, mehrere Kinder sind verletzt. Die Polizei sucht nach der Ursache. Erste Informationen, ein entgegenkommender Wagen sei schuld gewesen, bestätigen sich zunächst nicht.

Bei einem Schulbusunfall bei Trier in Rheinland-Pfalz sind mindestens acht Kinder verletzt worden. Nach Polizeiangaben war der Bus mit 44 jungen Passagieren am Montag auf einer Kreisstraße aus zunächst unbekannter Ursache in einen Straßengraben gekippt. Mehrere Kinder und die 51 Jahre alte Fahrerin erlitten demnach Prellungen. Zunächst war die Rede davon gewesen, im Bus hätten 50 Kinder gesessen.

Der rote Schulbus war von der Straße abgekommen, umgekippt und auf der Seite liegengeblieben - direkt neben einer Reihe Bäume. Die Windschutzscheibe ging zu Bruch.

Entgegen ersten Angaben war doch nicht genau bekannt, wie es zu dem Unfall gekommen war. Zunächst hatte es geheißen, die Busfahrerin sei einem entgegenkommenden Transporter ausgewichen, der wegen eines Überholmanövers auf der Gegenspur gefahren sei. Diese Angaben hätten sich nicht bestätigen lassen, sagte ein Polizeisprecher am Abend.

Bei dem Fahrzeug habe es sich um einen Kastenwagen gehandelt, dessen Fahrer inzwischen ermittelt worden sei. „Wir können nicht sagen, ob dessen Fahrverhalten mitursächlich war für den Unfall.“ Nach Angaben des Sprechers war der Kastenwagen am Bus bereits vorbeigefahren, als dieser in den Graben fuhr.

Bis zum Abend waren der Polizei acht Kinder mit leichten Verletzungen bekannt. Sie seien behandelt und anschließend nach Hause gebracht worden. Die Schüler im Alter zwischen 10 und 17 Jahren waren auf der Heimfahrt von weiterführenden Schulen in Hermeskeil. Die Busfahrerin blieb zur Beobachtung im Krankenhaus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare