Er lag tot in seiner Wohnung

Schweizer Sternekoch Benoît Violier mit 44 Jahren gestorben

+
Der Schweizer Sternekoch Benoît Violier ist tot.

Zürich - Der Schweizer Sternekoch Benoît Violier ist im Alter von 44 Jahren gestorben. Sein Leichnam wurde am späten Sonntagnachmittag in seiner Wohnung gefunden.

Der Schweizer Sternekoch Benoît Violier ist im Alter von 44 Jahren gestorben. Sein Leichnam wurde nach Angaben der Waadtländer Kantonspolizei am späten Sonntagnachmittag in seiner Wohnung gefunden. Die genauen Umstände seines Todes würden untersucht. Alles deute auf einen Suizid hin, erklärte die Polizei. Violiers Familie bitte darum, in Ruhe gelassen zu werden, um ungestört trauern zu können. Erst vor einigen Wochen war Violiers Restaurant „L'Hôtel de Ville“ in Crissier als „Bestes Restaurant der Welt“ geehrt worden. Der Guide Michelin hatte das „L'Hôtel de Ville“ mit drei Sternen ausgezeichnet.

In den sozialen Netzwerken löste der Tod Violiers zahlreiche Reaktionen aus. Berühmte Namen aus der Gastronomie teilten ihre Trauer und ihr Unverständnis mit. Paul Bocuse schrieb: „Großartiger Koch, großartiger Mann, gigantisches Talent. All unsere Gedanken sind mit der Familie und den Verwandten von Benoît Violier.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maskenpflicht, Quarantäne, Homeoffice: Johnson kündigt Ende aller Corona-Regeln an
WELT
Maskenpflicht, Quarantäne, Homeoffice: Johnson kündigt Ende aller Corona-Regeln an
Maskenpflicht, Quarantäne, Homeoffice: Johnson kündigt Ende aller Corona-Regeln an
Der Knigge für die Weihnachtsfeier
WELT
Der Knigge für die Weihnachtsfeier
Der Knigge für die Weihnachtsfeier
Mann steht nachts vor Kneipe - plötzlich ziehen ihn Unbekannte in VW-Bus und ziehen eine Waffe
WELT
Mann steht nachts vor Kneipe - plötzlich ziehen ihn Unbekannte in VW-Bus und ziehen eine Waffe
Mann steht nachts vor Kneipe - plötzlich ziehen ihn Unbekannte in VW-Bus und ziehen eine Waffe
Femen-Aktivistinnen zerlegen Sichtschutz auf Reeperbahn
WELT
Femen-Aktivistinnen zerlegen Sichtschutz auf Reeperbahn
Femen-Aktivistinnen zerlegen Sichtschutz auf Reeperbahn

Kommentare