Shell schließt Ventil an leckgeschlagener Plattform

London - Seit Tagen läuft Öl aus einem Leck einer Shell-Plattform in die Nordsee. Jetzt hat der Konzern nach eigenen Angaben das Ventil geschlossen.

Das Ölleck an der beschädigten Shell-Plattform in der Nordsee ist gestopft. Taucher hätten ein Ventil an einer beschädigten Leitung geschlossen, aus dem in den vergangenen Tagen Öl ausgetreten sei, teilte der britisch-niederländische Konzern am Freitag mit. Shell sprach von einem “wichtigen Schritt“. Das Ventil solle nun überwacht werden um sicherzustellen, dass es dauerhaft abgedichtet sei. Der nächste Schritt sei, das verbleibende Öl aus der beschädigten Leitung herauszubekommen. Das werde aber Zeit kosten.

Nach dem Öl-Unfall waren in den vergangenen Tagen mehr als 200 Tonnen Öl in die Nordsee gelaufen. Die Plattform “Gannet Alpha“ liegt rund 180 Kilometer vor der schottischen Küste bei Aberdeen. Das Unglück ist das schlimmste in der Nordsee seit zehn Jahren.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Meistgelesen

Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati

Kommentare