Das könnte Sie auch interessieren

Mann wurde vermisst - jetzt hat die Polizei Richard K. gefunden

Mann wurde vermisst - jetzt hat die Polizei Richard K. gefunden

Mann wurde vermisst - jetzt hat die Polizei Richard K. gefunden
Vollsperrung nach schwerem Unfall in Detmold

Vollsperrung nach schwerem Unfall in Detmold

Vollsperrung nach schwerem Unfall in Detmold
Mutter gerät bei Brand in Panik - und sieht nur eine Möglichkeit, ihre Kinder zu retten

Mutter gerät bei Brand in Panik - und sieht nur eine Möglichkeit, ihre Kinder zu retten

Mutter gerät bei Brand in Panik - und sieht nur eine Möglichkeit, ihre Kinder zu retten

Hohe Nachzahlungsforderung

Sieben Millionen Liter: Mann lässt ein Jahr pausenlos das Wasser laufen

+
Über ein Jahr ließ ein Mann aus Salzgitter das Wasser im Bad laufen. (Symbolbild)

Dass das Wasser noch läuft, wenn man die Wohnung verlässt, kann passieren. Ein Mann aus Niedersachsen hat das Wasser aber bewusst laufen lassen - und zwar ein ganzes Jahr lang.

Salzgitter - Ein offenbar psychisch kranker Mann hat im niedersächsischen Salzgitter ein Jahr lang pausenlos das Wasser im Badezimmer laufen lassen. Nach ersten Erkenntnissen habe der 31-Jährige etwa sieben Millionen Liter verbraucht, teilten die Beamten am Freitag mit. Wasserversorger und Hausverwaltung hatten die Polizei um Hilfe gebeten, weil es Nachzahlungsforderung in Höhe von 10.000 Euro gab. Bei dem Einsatz in der Wohnung des Manns verletzte er drei Beamte.

Demnach gab es Hinweise auf einen Wasserschaden in den Räumen des polizeibekannten Manns in einem Mehrfamilienhaus. Vor seiner Tür konnten die Beamten lautes Rauschen hören, der Mann weigerte sich aber zu öffnen. Aus Gründen der Gefahrenabwehr drangen die Polizisten mit einem Schlüsseldienst in die Wohnung vor.

Der Mann ist jetzt im psychatrischen Krankenhaus

Nur unter Reizgaseinsatz und "mit großen Mühen" hätten vier Polizisten den sich heftig wehrenden Mann überwältigen können, berichtete die Polizei. Dabei habe dieser drei Beamte im Alter zwischen 23 und 31 Jahren leicht verletzt. Der Bewohner kam nach einer ärztlichen Begutachtung in ein psychiatrisches Krankenhaus.

Ersten Erkenntnisse zufolge ließ der 31-Jährige ein Jahr lang Wasser in Waschbecken, Badewanne und Toilette laufen. Außerdem hatte er nach Feststellung der Einsatzkräfte auch die Abflüsse manipuliert. Ohne Eingreifen wären "immense Folgeschäden" für das gesamte Gebäude entstanden, teilten die Ermittler weiter mit.

Zur Höhe der Sachschäden lagen der Polizei keine Hinweise vor, die offene Wasserrechnung betrug allerdings rund zehntausend Euro. Vor Ort habe außerdem der Bewohner der Wohnung unter den Räumen des Manns den Hausmeister darauf aufmerksam gemacht, dass Wasser von seiner Decke tropfe.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Wetteraukreis

17-Jähriger geht bei Penny einkaufen - Und muss einen absoluten Alptraum durchleben

17-Jähriger geht bei Penny einkaufen - Und muss einen absoluten Alptraum durchleben

Schockierende Entdeckung in Rostock

Polizei durchsucht Wohnung - und findet totes Baby im Blumentopf

Polizei durchsucht Wohnung - und findet totes Baby im Blumentopf

Jugendliche schweigt zum Tatmotiv 

Nach blutiger Messerattacke: Mutter belastet eigene Tochter 

Nach blutiger Messerattacke: Mutter belastet eigene Tochter 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Betrunkener geht in Kneipe aufs Klo - seine Kumpel hören nur noch den Schrei
Betrunkener geht in Kneipe aufs Klo - seine Kumpel hören nur noch den Schrei
Furchtbarer Unfall: Frau fliegt mit BMW Cabrio auf Autobahn über Leitplanke
Furchtbarer Unfall: Frau fliegt mit BMW Cabrio auf Autobahn über Leitplanke
Kassel: Polizei stoppt VW Golf GTI - Reaktion des Fahrers ist unfassbar
Kassel: Polizei stoppt VW Golf GTI - Reaktion des Fahrers ist unfassbar
Spaziergänger machen gruseligen Fund im Schnee - die Polizei steht vor einem Rätsel
Spaziergänger machen gruseligen Fund im Schnee - die Polizei steht vor einem Rätsel

Kommentare