Staatsanwälte waren in Loveparade-Planung einbezogen

Trauer um die Opfer der Loveparade. 21 Menschen starben. Die Schuldzuweisungen der Verantwortlichen dauern an.

Düsseldorf - In die umstrittene Vorbereitung der Loveparade waren auch Duisburger Staatsanwälte einbezogen. Die Staatsanwaltschaft bestreitet aber, befangen zu sein.

Das haben Vertreter des nordrhein-westfälischen Justizministeriums am Mittwoch im Rechtsausschuss des Landtags eingeräumt. Die Duisburger Staatsanwaltschaft leitet die strafrechtlichen Ermittlungen nach dem Unglück.

Loveparade-Katastrophe: Trauer im Unglückstunnel

Loveparade-Katastrophe: Trauer im Unglückstunnel

Lesen Sie auch:

Veröffentlichung von Überwachungsvideos rechtens

Loveparade: OB-Abwahl wenig wahrscheinlich

Menschen trauern um Loveparade-Opfer

Es gebe dennoch keinen Anlass zu der Annahme, dass die Staatsanwälte befangen oder voreingenommen seien, sagte NRW- Justizminister Thomas Kutschaty (SPD). Drei Staatsanwälten und einem Ermittlungsrichter waren am 7. Juni Pläne der Polizei gezeigt worden. Worum es dabei genau ging, blieb zunächst unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Kettensägen-Angreifer hat bei der Festnahme Armbrüste dabei
Kettensägen-Angreifer hat bei der Festnahme Armbrüste dabei
News-Ticker zum Hochwasser: Einsatzkräfte verärgert über Gaffer
News-Ticker zum Hochwasser: Einsatzkräfte verärgert über Gaffer
Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 
Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Kommentare