Stärke von 6,2

Verletzte nach Erdbeben vor japanischer Insel

+
Vor der Insel Kyushu im Süden Japans hat es ein starkes Erdbeben gegeben. Wie die US-Erdbebenwarte USGS am Donnerstag mitteilte, erreichte das Beben eine Stärke von 6,3.

Tokio - Drei Jahre nach der verherenden Tsunami-Katastrophe hat es wieder ein starkes Erdbeben in Japan gegeben. Mindestens 19 Menschen wurden verletzt.

Eine Tsunamiwarnung gab es nach dem Beben der Stärke 6,2 um 02.06 Uhr Ortszeit nicht. Die drei Reaktoren im Kernkraftwerk Ikata in der Provinz Ehime überstanden die Erschütterung ohne Zwischenfälle, wie der Betreiberkonzern Shikoku Electric versicherte.

Die Anlagen sind wie alle anderen 45 Reaktoren im Land für Sicherheitsüberprüfungen abgeschaltet, die nach dem Reaktorunglück von Fukushima im Jahr 2011 initiiert wurden. Derzeit laufen Vorbereitungen, die ersten Kraftwerke wieder hochzufahren.

Bei dem Beben von Freitagnacht wurden vereinzelt Gebäude beschädigt, in rund 8000 Haushalten in Hiroshima fiel der Strom aus. Der Bahnverkehr wurde beeinträchtigt und Autobahnen für Sicherheitsüberprüfungen vorübergehend gesperrt. Die Meteorologische Behörde warnte für die nächsten Tage vor Nachbeben.

Das Zentrum des Bebens lag rund 78 Kilometer unter dem Meeresboden der Seto-Inlandsee, einem Gebiet, das von Japans Hauptinseln Honshu, Shikoku und Kyushu umgeben ist.

Das Inselreich Japan ist eines der am stärksten von Beben gefährdeten Länder der Welt. Vor drei Jahren suchte ein Beben der Stärke 9,0, gefolgt von einem Tsunami, den Nordosten heim. Dabei kamen fast 19.000 Menschen ums Leben. Im Atomkraftwerk Fukushima kam es in drei Reaktoren zu Kernschmelzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

News-Ticker zum Hochwasser: „Der Ort läuft voll“
News-Ticker zum Hochwasser: „Der Ort läuft voll“
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Kettensägen-Angreifer hat bei der Festnahme Armbrüste dabei
Kettensägen-Angreifer hat bei der Festnahme Armbrüste dabei
Dauerregen lässt Pegel steigen
Dauerregen lässt Pegel steigen

Kommentare