Strich-Code: Kunst aus Preisetiketten

1 von 8
Mit Preisetiketten beklebte weibliche Körpermodelle sind im Historischen Museum Hannover ausgestellt.
2 von 8
Bei dem Schwarmkunstprojekt "Strich-Code" wollen die beteiligten Künstler käufliche Liebe und käufliche Kunst gegenüberstellen und so eine Diskussion über Sexarbeit in Gang bringen.
3 von 8
Am 9.September eröffnet die Strich-Code- Ausstellung, welche mit einigen Millionen Preisetiketten den Weg vom Historischen Museum Hannover zur Table-Dance-Bar „Hands Off“ im hannoverschen Rotlichtviertel markiert.
4 von 8
Der Innenhof des Historischen Museums wird in einen fiktiven Rotlichtbezirk verwandelt, gleichzeitig wird eine Table-Dance-Bar im Steintorviertel zu einem fiktiven Kunstmuseum.
5 von 8
Beide Orte sind durch eine Spur von über sechs Millionen Preisetiketten miteinander verbunden, die sich über Gehsteige, Straßen, Fassaden und Laternen zieht.
6 von 8
Die Ausstellungen und die Spur der Etiketten sind Ergebnis einer Schwarmkunstaktion der Künstlerin Kerstin Schulz und der Journalistin Susanne Lindau.
7 von 8
An der Aktion haben sich zahlreiche Menschen aus Hannover mit ganz unterschiedlicher Herkunft und Zugehörigkeit beteiligt.
8 von 8
Mit Preisetiketten beklebt Künstler Franz Betz einen Laternenpfahl vor dem Historischen Museum Hannover.

Meistgelesen

Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Video
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Geiselnahme in Berlin-Neukölln beendet - Polizei überwältigt Mann
Geiselnahme in Berlin-Neukölln beendet - Polizei überwältigt Mann
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati

Kommentare