Tote bei Unwettern

Stürme in USA: Millionen ohne Strom

+
Ein Baum stürzte direkt in ein Wohnzimmer.

Washington/Colorado Springs -Im Osten der USA haben heftige Sommerstürme die Stromversorgung lahmgelegt. Millionen Amerikaner mussten bei Rekordtemperaturen schwitzen.

Sturmschäden und Rekordhitze haben am Samstag rund drei Millionen Amerikaner ins Schwitzen gebracht. Schwere Sommerstürme legten in Teilen des Ostens der USA die Stromversorgung und damit auch die Klimaanlagen lahm. Mindestens 13 Menschen kamen infolge der Unwetter ums Leben. Nach Angaben der Elektrizitätsversorger wird es bis zu eine Woche dauern, bis die Stromversorgung wieder hergestellt ist. Wärmer und trockener werdendes Wetter bereitete auch den Einsatzkräften im US-Staat Colorado Sorgen, wo die Feuerwehren im Kampf gegen den größten Waldbrand in der Geschichte des Staates aber weitere Erfolge erzielen konnten.

Stürme und Rekordhitze in USA

Stürme und Rekordhitze in USA

In Virginia wurden mindestens sechs Menschen getötet, darunter eine 90-jährige Frau, die in ihrem Bett erschlagen wurde, als ein Baum auf ihr Haus stürzte, wie die Polizei im Bezirk Fairfax am Samstag mitteilte. Ein weiteres Opfer wurde demnach in einem Auto von einem Baum getroffen. In New Jersey starben zwei junge Camper, als ein Baum auf ihr Zelt fiel. Die Polizei in Maryland berichtete von zwei Todesopfern, aus der Hauptstadt Washington sowie aus Ohio und Kentucky wurde jeweils ein Todesfall gemeldet.

Die Staaten Maryland, West Virginia, Ohio, Virginia und die Hauptstadt Washington riefen den Notstand aus. Im Staat West Virginia mussten 232 Passagiere aufgrund des Sturms die Nacht zum Samstag im Zug verbringen. Die Gleise waren in beide Richtungen durch umgestürzte Bäume blockiert. Busse sollten die Reisenden am Samstag abholen.

“Mehr als die Hälfte unseres Systems ist lahmgelegt“, sagte die Sprecherin des Energieversorgers Pepco, Myra Oppel. Umstürzende Bäume hätten Stromleitungen zerstört und die Kraftwerke und andere Einrichtungen müssten von den Trümmern befreit werde, hieß es. All das benötige Zeit. “Das wird auf jeden Fall ein Ausfall von mehreren Tagen.“ Am Freitag war das Thermometer in der Hauptstadt auf 40 Grad gestiegen und hatte damit den bisherigen Hitzerekord von 38 Grad aus dem Jahr 1934 gebrochen.

Zweite verbrannte Leiche entdeckt

Unterdessen konnten im waldbrandgeplagten Colorado auch einen Tag nach einer Visite von US-Präsident Barack Obama rund 10.000 Menschen nicht in ihre Häuser zurückkehren. Für einige Gebiete wurden die Evakuierungsbefehle aber bereits wieder aufgehoben. Den 1.200 Einsatzkräften und 6 Hubschraubern gelang es aber, rund 45 Prozent des Feuers unter Kontrolle zu bekommen.

Allerdings drohte das Wetter die Erfolge wieder zunichtezumachen. “Das Wetter macht Fortschritte in die falsche Richtung. Heißer, trockener, mit der Möglichkeit von Gewittern am Nachmittag“, sagte Einsatzleiter Rich Harvey. Allerdings gaben sich die Behörden optimistisch, den Brand weiter eindämmen zu können. “Die Mannschaften haben rund um das Feuer Fortschritte gemacht“, sagte Harvey.

In den ersten Tagen hatten sich die Flammen explosionsartig auf eine Fläche von 65 Quadratkilometern ausgebreitet und mit Colorado Springs die zweitgrößte Stadt des Landes bedroht. Mehr als 350 Häuser wurden durch das Feuer zerstört. Feuerwehrleute fanden bei der Durchsuchung von Ruinen eine zweite Leiche. Sie wurde auf demselben Anwesen entdeckt, wo die Rettungskräfte am Donnerstag einen ersten Toten ausgemacht hatten. Mit weiteren Toten rechne die Polizei nicht, erklärte der Polizeichef von Colorado Springs, Pete Carey. Der Verbleib von zehn Personen, deren Schicksal zunächst ungewiss war, sei geklärt.

US-Präsident Barack Obama machte sich am Freitag inmitten der verkohlten Überreste eines abgebrannten Wohnviertels selbst ein Bild von den Zerstörungen. Zuvor hatte er die Feuersbrunst bereits zu einer “großen Katastrophe“ erklärt und Hilfe aus Washington versprochen. “Ob Feuer in Colorado oder Überschwemmungen in den nördlichen Teilen Floridas, wenn Naturkatastrophen wie diese auftreten, steht Amerika zusammen“, sagte der Präsident nach einem Rundgang in Colorado Springs. Dabei schüttelte er die Hände von Feuerwehrleuten und anderen Helfern und besuchte auch eine Notunterkunft.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Dauerregen lässt Pegel steigen
Dauerregen lässt Pegel steigen
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Kettensägen-Angreifer hat bei der Festnahme Armbrüste dabei
Kettensägen-Angreifer hat bei der Festnahme Armbrüste dabei
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank

Kommentare