Stuttgart 21: Wasserwerfer gegen Demonstranten

1 von 51
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21".
2 von 51
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21".
3 von 51
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21".
4 von 51
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21".
5 von 51
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21".
6 von 51
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21".
7 von 51
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21".
8 von 51
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21".

Stuttgart - Mit aller Härte und Wasserwerfern ist die Polizei am Donnerstag gegen demonstrierende Gegner des Bauprojekts Stuttgart 21 vorgegangen.

Auch interessant

Meistgelesen

Vermisste Tramperin Sophia (28): Familie wehrt sich gegen Hasskommentare
Vermisste Tramperin Sophia (28): Familie wehrt sich gegen Hasskommentare
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI! Sie können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI! Sie können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Nächtliche Schüsse in Malmö: Drei Tote und drei Verletzte 
Nächtliche Schüsse in Malmö: Drei Tote und drei Verletzte 
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.