US-Amerikaner verhaftet

Taifun-Opfer zur Prostitution gezwungen

Manila - Auf den Philippinen soll ein US-Amerikaner Taifun-Opfer zur Prostitution gezwungen haben. Er soll mit seinem Zuhälterring gezielt junge Frauen ins Visier genommen haben.

Ein US-Bürger soll auf den Philippinen Taifun-Opfer zur Prostitution gezwungen haben. Der Verhaftete hat nach Angaben der Polizei mit seinem Zuhälterring gezielt junge Frauen ins Visier genommen, die nach den Verwüstungen von Taifun „Haiyan“ im vergangenen Jahr geflohen waren. Bei Razzien in zwei Nachtclubs in Angeles City nördlich von Manila am Samstag seien 18 minderjährige Frauen befreit worden. Der Betreiber, zwei Kellnerinnen und 17 weitere Mitarbeiter der Clubs wurden festgenommen, nach einem weiteren US-Bürger werde noch gefahndet.

„Haiyan“ verwüstete im November 2013 Teile der östlichen Philippinen, mehr als 6200 Menschen kamen ums Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Meistgelesen

Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Die wichtigsten Fragen
Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Die wichtigsten Fragen
News-Ticker zum Banküberfall: Größere Menge Bargeld erbeutet
News-Ticker zum Banküberfall: Größere Menge Bargeld erbeutet
Leiche in Elbe gefunden: Es ist der vermisste HSV-Manager
Leiche in Elbe gefunden: Es ist der vermisste HSV-Manager
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion