1. kreisbote-de
  2. Welt

Schlagzeuger Taylor Hawkins ist tot: Foo Fighters sagen Tournee mit „großer Traurigkeit“ ab

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Utz

Kommentare

Taylor Hawkins ist tot
Taylor Hawkins auf dem Voodoo Music Experience in New Orleans im Jahr 2017. (Archivfoto) © Amy Harris/AP/dpa

Der Musiker Taylor Hawkins ist tot. Das teilte seine Band „Foo Fighters“ mit. Nun werden erste Einzelheiten bekannt.

Update vom Mittwoch, 30.03.2022, 09.00 Uhr: Die US-Band Foo Fighters hat nach dem überraschenden Tod von Schlagzeuger Taylor Hawkins ihre Konzerttournee vorzeitig beendet. Mit „großer Traurigkeit“ würden nach dem „erschütternden Verlust“ alle geplanten Auftritte abgesagt, teilte die Band am Dienstag auf ihrer Webseite mit. Die Band entschuldigte sich bei den Fans. Man wolle nun die Zeit nutzen, um zu trauern, zu heilen, Freunden nahe zu sein und dabei die gemeinsame Musik und Erinnerungen zu würdigen. 

Hawkins war am Freitag mit nur 50 Jahren in Kolumbien gestorben, wo die Band auf Tournee war. Der Schlagzeuger war Medienberichten zufolge tot in einem Hotel in der Hauptstadt Bogotá aufgefunden worden. Bei einer ersten gerichtsmedizinischen Untersuchung wurden in Hawkins Körper zehn verschiedene Substanzen festgestellt, darunter Marihuana, Antidepressiva, Benzodiazepine und Opioide. Die Hardrock-Band um Frontmann Dave Grohl hatte bis zum Jahresende über 50 Auftritte in den USA, Kanada, Australien, Neuseeland und in Europa geplant. Am 8. Juni stand ein Deutschland-Termin in Berlin an. Auch Konzerte in London, Frankreich, Spanien, Italien und der Schweiz waren auf dem Programm.

Update vom Sonntag, 27.03.2022, 07.30 Uhr: Die Foo Fighters trauern um Bandmitglied Taylor Hawkins. Der Schlagzeuger wurde leblos in einem Hotel in Bogota (Kolumbien) aufgefunden (s. Erstmeldung).

Taylor Hawkins
Taylor Hawkins auf der Napa Valley Expo in Kalifornien im Jahr 2019. © Archivfoto: MediaPunch/Imago Images | Bearbeitung: IPPEN.MEDIA

Die örtlichen Ermittlungsbehörden haben nun erste Details dazu veröffentlicht. Einer toxikologischen Untersuchung zufolge wurden in Hawkins Blut „zehn verschiedene Arten von Substanzen“ gefunden. Als Beispiele wurden Spuren von Opiaten, Antidepressiva und Marihuana genannt. Bislang ist jedoch unklar, ob Drogeneinfluss zum Tod des Musikers geführt hat.

Erstmeldung vom Samstag, 26.03.2022, 07.00 Uhr: Bogotá/New York – Der Schlagzeuger der Foo Fighters, Taylor Hawkins, ist tot. „Die Familie der Foo Fighters ist durch den tragischen und verfrühten Verlust unseres geliebten Taylor Hawkins am Boden zerstört“, teilte die Rockband in der Nacht zum Samstag bei Twitter mit. Hawkins wurde 50 Jahre alt.

Foo Fighters: Schlagzeuger Taylor Hawkins ist tot

„Sein musikalischer Geist und sein ansteckendes Lachen werden für immer unter uns allen weiterleben“, schrieb die Band weiter. Die Foo Fighters sprachen seiner Frau, seinen Kindern und Angehörigen ihr Mitgefühl aus und baten darum, ihre Privatsphäre in dieser „unglaublich schweren Zeit“ zu respektieren.

Der US-Musiker sei tot in einem Hotel in Bogotá aufgefunden worden, berichtete das Nachrichtenmagazin Semana am Freitag. Die Band sollte dort beim Musikfestival Estereo Pìcnic auftreten. (tu/dpa)

Auch interessant

Kommentare