Fast wie bei "Ocean's Eleven"

Kamera-Trick: Spieler ergaunert Millionen

+
Die Kasino-Kameras halfen beim Millionen-Coup, anstatt ihn zu verhindern.

Sydney - Genialer Coup: Eigentlich sollen Überwachungskameras in einem Kasino Betrug verhindern. Doch ein gerissener Glücksspieler hat sie manipuliert und mit ihrer Hilfe Millionen ergaunert.

Der Spieler war dem Crown-Kasino in Melbourne als regelmäßiger Besucher bekannt. Er soll große Summen gewonnen und verloren haben. Nach einem Bericht der „Herald Sun“ am Freitag muss er mit Hilfe von Komplizen und den hauseigenen Kameras die an seinem Tisch gespielten Karten überwacht haben. Mit den Informationen konnte er die richtigen Wetten setzen.

Medien zitierten einen amerikanischen Sicherheitsexperten für Kasinos mit den Worten, ein Komplize habe das Übertragungssignal der Kameras "angezapft". So konnte er das sehen, was diese sahen, und sogar an die Karten der Spieler heranzoomen. Seine Informationen habe er dann dem Mann am Spieltisch über eine Art Hörgerät per Funk weitergegeben.

Der Ausländer habe sich mit einem Gewinn von 32 Millionen Australischen Dollar (rund 25 Millionen Euro) abgesetzt, berichtete die Zeitung „Herald Sun“ am Freitag. Ein Sprecher des Kasinos sagte lediglich, es habe einen Betrugsfall gegeben. Ein Mitarbeiter des Kasinos, der für die Betreuung des Spielers zuständig war, wurde entlassen. Das Kasino rechne damit, einen Teil der Summe zurückzubekommen.

Es war nach Angaben der Zeitung der größte Betrug, den das Kasino in seiner 19-jährigen Geschichte erlebte.

dpa/hn

Auch interessant

Meistgelesen

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare