Tiefflüge von "Rosetta" zum Kometen "Tschuri" geplant

+
Ein von der der Sonde "Rosetta" aus einer Entfernung von etwa. 285 Kilometern aufgenommenes Foto des Zielkometen. Foto: ESA

Darmstadt (dpa) - Nach dem spektakulären Absetzen eines Mini-Labors auf dem Kometen "Tschuri" wird die Raumsonde "Rosetta" auf Tiefflüge über dem Gesteinsbrocken vorbereitet.

Für Ende Januar sei geplant, dass sich "Rosetta" aus rund 30 Kilometer Abstand auf bis zu etwa fünf Kilometer heranwagt, sagte der Chef des Flugbetriebs bei der Europäischen Weltraumagentur Esa, Paolo Ferri, in Darmstadt. Die Tiefflüge erlaubten besonders detaillierte Fotos. "Tschuri" saust Richtung Sonne und soll ihr im August nächsten Jahres besonders nahe sein. Auf seiner Reise entwickelt er den typischen Kometenschweif.

"Der Kometenschweif hat schon angefangen", sagte Ferri. "Die Aktivität wächst praktisch ständig". Die Tiefflüge seien aber nicht wirklich gefährlich. "Nur wenn die Aktivität des Kometen plötzlich steigt." Dann müsse der Flug von "Rosetta" korrigiert werden und die Sonde wieder einen größeren Abstand zu "Tschuri" einnehmen.

Von "Rosetta" aus war dem Mini-Labor "Philae" in der vergangenen Woche eine abenteuerliche Landung auf "Tschuri" geglückt - eine noch nie dagewesene Aktion in der Raumfahrtgeschichte. "Philae" macht wegen Strommangels derzeit eine Pause. Mit der "Rosetta"-Mission wollen Wissenschaftler mehr darüber erfahren, wie das Sonnensystem vor 4,6 Milliarden Jahre entstand und das Leben auf der Erde sich entwickelt haben könnte.

Esa zu "Rosetta"

DLR zu "Rosetta"

Video über "Rosetta"

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Pamplona: Acht Spanier bei Stierhatz durch Hörner verletzt
Pamplona: Acht Spanier bei Stierhatz durch Hörner verletzt
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare