Tochter erschießt Vater - Freispruch

Horgen - Eine 24-Jährige hat ihren Vater erschossen, muss für die Tat aber nicht ins Gefängnis. Dem nicht genug: Die Täterin bekommt sogar Haftentschädigung.

Ein Gericht in der Schweiz hat eine heute 24-jährige Frau am Donnerstag freigesprochen, obwohl sie tödliche Schüsse auf ihren Vater gestanden hatte. Das Gericht in Horgen bei Zürich erkannte auf Notwehr. Die Täterin bekommt sogar Haftentschädigung.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Frau 2009 bei einem körperlichen Angriff ihres rund 150 Kilogramm schweren Vaters, der auch Kampfsportler war, keine andere Chance für ihr Überleben hatte. Der Vater hatte ihr zum wiederholten Male im angetrunkenen Zustand gedroht, sie mit einem einzigen Faustschlag zu töten.

Zur Tatzeit befand sie sich mit ihrem aufgebrachten Vater in ihrem Zimmer, aus dem sie nicht fliehen konnte. Die Pistole hatte sie zuvor legal erworben, weil sie bereits einmal überfallen worden war. Eine andere Möglichkeit der Gegenwehr habe sie nicht gehabt, folgerte das Gericht. Die Frau gab glaubhaft an, noch nie mit einer Waffe geschossen zu haben. Sie gab fünf Schüsse auf ihren Vater ab, der verblutete. Der Staatsanwalt hatte sieben Jahre Haft gefordert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Umstürzender Baum tötet Frau, als sie gerade im eigenen Garten sitzt
Umstürzender Baum tötet Frau, als sie gerade im eigenen Garten sitzt
Viele Verletzte auf Polterabend - weil Traktor außer Kontrolle gerät
Viele Verletzte auf Polterabend - weil Traktor außer Kontrolle gerät

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion