15 Tote bei Bombenanschlag auf afghanische Moschee

Kabul - Bei einem Bombenanschlag in einer Moschee in der nordafghanischen Provinz Takhar sind am Freitag 15 Menschen getötet worden.

Unter den Toten war auch der Gouverneur der Nachbarprovinz Kundus, Mohammad Omar. Über 20 Menschen seien bei der Explosion während des Freitagsgebets verletzt worden, sagte der Polizeichef der Provinz, Schah Dschahan Nuri. “Wir glauben die Bombe wurde in der Moschee gezündet, um den Gouverneur zu töten“, sagte er der Nachrichtenagentur AP.

Der Oberkommandierende der NATO in Europa, US-Admiral James Stavridis, sagte am Freitag, dass die Terrorgefahr für Europa noch immer existent sei. Die Anschlagspläne, die vor Kurzem für Aufregung sorgten, unterstrichen die Notwendigkeit des Afghanistaneinsatzes, sagte er. Die US-Regierung warnte am Wochenende ihre Bürger vor erhöhter Terrorgefahr in Europa. Britannien und Frankreich haben seitdem ähnliche Warnungen an ihre Bürger ausgegeben.

dapd

Meistgelesen

Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Die wichtigsten Fragen
Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Die wichtigsten Fragen
News-Ticker zum Banküberfall: Größere Menge Bargeld erbeutet
News-Ticker zum Banküberfall: Größere Menge Bargeld erbeutet
Leiche in Elbe gefunden: Es ist der vermisste HSV-Manager
Leiche in Elbe gefunden: Es ist der vermisste HSV-Manager
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet

Kommentare