Tote bei Bombenexplosionen in Afghanistan

Kabul - In Afghanistan sind bei mehreren Bombenexplosionen mindestens vier Menschen getötet worden, darunter sind auch Nato-Soldaten.

Die Sprengsätze seien in Abständen von wenigen Minuten in der Nacht zum Dienstag in der Stadt Kandahar gezündet worden. Bei den Anschlägen kamen Krankenhausangaben zufolge mindestens vier einheimische Polizisten ums Leben. 17 Menschen wurden verletzt. Ziel des ersten Anschlags sei ein Polizeirevier gewesen, sagte ein Sprecher des Provinzgouverneurs von Kandahar. Zuvor sind nach Angaben der NATO erneut vier Soldaten des Bündnisses getötet worden.

Drei NATO-Soldaten kamen am Montag bei Bombenexplosionen im Süden des Landes ums Leben, ein weiterer bei einem Angriff von Aufständischen im Osten. Nähere Angaben zu den Orten und zur Nationalität der Soldaten machte die NATO nicht. Laut einer Zählung der Nachrichtenagentur AP stieg damit die Zahl der seit Monatsbeginn in Afghanistan getöteten NATO-Soldaten auf elf. Im September wurden 57 NATO-Soldaten getötet.

Das laufende Jahr war das bislang tödlichste für die alliierten Truppen seit Beginn des Konflikts im Jahre 2001. Bei einer gemeinsamen Militäroperation der afghanischen und alliierten Truppen sei am Montag ein hochrangiger Anführer der Taliban namens Farman und zwei weitere Aufständische getötet worden, teilte die NATO mit. US-Präsident Barack Obama sprach am Montag mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai in einer Telefonkonferenz über die Lage am Hindukusch. Thema des Gesprächs war auch, dass die Afghanen die Sicherheitsverantwortung bis 2014 selbst übernehmen sollen.

dapd

Meistgelesen

Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Video
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Video
Rehabilitation von Co-Pilot Andreas L. schockiert Hinterbliebene
Rehabilitation von Co-Pilot Andreas L. schockiert Hinterbliebene

Kommentare