Bar statt Bildschirm

Deutsche Flirten am liebsten beim Ausgehen

+
Trotz Flirt-Apps: Deutsche flirten lieber in Bars und im Urlaub.

Bielefeld - Die Liebe scheint in Zeiten von Dating-Apps nicht viel anders zu funktionieren. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage. Besonders die Ergebnisse zur Nutzung von Flirt-Apps überraschen.  

Flirt-Apps wie Tinder und OkCupid zum Trotz flirten die Deutschen lieber im richtigen Leben. Sowohl die meisten Männer als auch die meisten Frauen suchen weiterhin am liebsten beim Ausgehen nach einem Partner oder einer Partnerin. In einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid gab knapp jeder dritte Befragte (32 Prozent) an, in Clubs oder Bars nach Flirtpartnern zu schauen. Fast jeder Vierte (23 Prozent) setzt auf den Urlaub. Bei der Studie sollten die Befragten angeben, welche Situation ihrer Meinung nach für einen Flirt am geeignetsten sei. 

Im Alltag scheinen die Menschen wenig Möglichkeiten zu sehen, um andere kennenzulernen: Der Supermarkt (8 Prozent), der Arbeitsplatz (6 Prozent), das Fitnessstudio (5 Prozent) und die Ampel beim Autofahren (2 Prozent) landen auf den hinteren Plätzen.

Auch eine Flirt-App auf dem Handy nutzen nur 2 Prozent der Befragten. Für die Zeitschrift „Joy“ befragte TNS Emnid 1005 Personen vom 7. bis zum 9. Mai 2016.

dpa

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister macht am Valentinstag Kondomkontrollen

Jakarta - Der Bürgermeister der indonesischen Millionen-Metropole Makassar, Mohammad Ramdhan Pomanto, hat den Valentinstag für Kondomkontrollen in …
Bürgermeister macht am Valentinstag Kondomkontrollen

Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

Liège - Wissenschaftler haben rund um einen Zwergstern in unserer kosmischen Nachbarschaft sieben erdähnliche Planeten entdeckt. Deren Sonne hat …
Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

Regen könnte beschädigten Stausee erneut belasten

Die Gefahr einer Flutkatastrophe am Oroville-Staudamm in Kalifornien scheint vorerst gebannt. Der Wasserspiegel sinkt, die Anwohner kehren in ihre …
Regen könnte beschädigten Stausee erneut belasten

Kommentare