Tschetschenien: Terrorangriff auf Parlament

+
Im Parlament der Kaukasusrepublik Tschetschenien sind bei einer Schießerei mehrere Menschen getötet oder verletzt worden.

Grosny - Bei einem Angriff von Untergrundkämpfern auf das Parlament der russischen Kaukasusrepublik Tschetschenien sind zahlreiche Menschen um Leben gekommen.

Lesen Sie auch:

Hintergrund: 20 Jahre Krieg und Terror in Tschetschenien

Bei einem Angriff schwer bewaffneter Terroristen auf das Parlament der russischen Kaukasusrepublik Tschetschenien sind mindestens 6 Menschen getötet und 17 verletzt worden. Mutmaßliche islamistische Aufständische seien am frühen Dienstag in das Gebäude in der Hauptstadt Grosny gestürmt. Zu dem Zeitpunkt seien wegen einer Sitzung viele Abgeordete gewesen, sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörden, Wladimir Markin, nach Angaben der Agentur Interfax.

Bilder: Angriff auf das Parlament

Tschetschenien: Terrorangriff auf Parlament

“Alle Terroristen wurden liquidiert“, sagte Republikchef Ramsan Kadyrow. Zuvor hatten die Angreifer mindestens zwei Polizisten und einen Mitarbeiter des Parlaments getötet sowie Geiseln genommen.

Das Fahrzeug mit den Angreifern sei vermutlich unbemerkt in einer Kolonne mit den Autos der Abgeordneten auf das Gelände gelangt, sagte Markin nach einem Telefonat mit dem russischen Regierungschef Wladimir Putin. Einer der Aufständischen habe sich kurz nach Beginn des Angriffs in die Luft gesprengt. Die Leitung des Parlaments und alle Abgeordneten konnten mit gepanzerten Fahrzeugen schnell in Sicherheit gebracht werden, berichtete das Staatsfernsehen.

Innenminister Raschid Nurgalijew informierte sich am Tatort über das Geschehen. Dort untersuchte eine Sondereinheit der Polizei das Gebäude auf Minen. Nurgalijew lobte den Einsatz der Behörden als professionell.

In den verarmten Konfliktrepubliken Tschetschenien, Dagestan und Inguschetien im Kaukasus liefern sich islamistische Separatisten und kriminelle Banden sowie kremltreue Einheiten immer wieder Gefechte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare