Überschwemmungen in Thailand: 30.000 Menschen gestrandet

+
Luftaufnahme der überschwemmten Stadt Hat Yai in Thailand. 

Bangkok - Schwere Überschwemmungen haben im Süden Thailands mehr als 30 000 Menschen praktisch von der Außenwelt abgeschnitten.

Ein Großteil der Stadt Hat Yai rund 700 Kilometer südlich von Bangkok standen bis zu zwei Meter unter Wasser, berichtete Bürgermeister Prai Pattano am Dienstag. Über der Stadt war am Montag ein ungewöhnlich heftiger Tropensturm niedergegangen. Fährgesellschaften stellten wegen des schlechtes Wetters im Golf von Thailand den Verkehr zu populären Touristeninseln wie Kho Samui und Koh Tao ein.

In Hat Yai waren die Straßen gesperrt und der Eisenbahnverkehr unterbrochen. Lediglich der Flughafen funktionierte noch. Vor zwei Wochen hatten die heftigsten Monsunregenfälle seit Jahrzehnten Zentralthailand und die östlichen Provinzen unter Wasser gesetzt. Die befürchteten Überschwemmungen in Bangkok blieben aus. Der Fluss Chao Phraya schwoll zwar mehr als zwei Meter an, doch hielten die Flutbarrieren.

dpa

Meistgelesen

News-Ticker zum Banküberfall: Größere Menge Bargeld erbeutet
News-Ticker zum Banküberfall: Größere Menge Bargeld erbeutet
Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Die wichtigsten Fragen
Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Die wichtigsten Fragen
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann

Kommentare