Messer-Attacke in New York

Unbekannter ersticht Sechsjährigen in Aufzug

New York - In einem New Yorker Aufzug hat ein Unbekannter auf zwei kleine Kinder eingestochen. Ein Junge (6) starb, seine Freundin (7) wurde lebensgefährlich verletzt. 

Die beiden Kinder wollten sich laut der Polizei an dem sonnigen Tag ein Eis holen. Als sie in den Aufzug in ihrem sozialen Wohnungsbau-Komplex im Stadtteil Brooklyn einstiegen, kam der Unbekannte dazu. Der Mann soll die Kinder angebrüllt haben, sie sollten still sein, dann fing er an, mit einem Messer auf sie einzustechen.

Der sechsjährige Junge wurde in dem Lift gefunden und kurz nach der Tat am Sonntagabend (Ortszeit) in einem Krankenhaus für tot erklärt. Seine siebenjährige Freundin sei lebensgefährlich verletzt worden, so die Ermittler. Sie hatte sich noch aus dem Lift schleppen können, bevor sie schließlich vor dem Gebäude zusammenbrach. Das Messer hatte sie nach Medienberichten mehr als ein Dutzend mal getroffen.

Ein Nachbar sagte der "New York Daily News": "Ich bekomme das Bild des Jungen nicht mehr aus dem Kopf. Er war leblos, einfach leblos. Er war von oben bis unten voller Blut. An der Tür des Aufzugs klebte überall Blut. Das ist schrecklich." Der Vater des Jungen, der in wenigen Tagen seinen siebten Geburtstag gefeiert hätte, ist am Boden zerstört: "Er hat mir mein Ein und Alles genommen." Die 21-jährige Mutter weinte: "Das macht doch keinen Sinn. Das sind Kinder. Das tut man doch Kindern nicht an." 

Der Täter, laut Augenzeugen zwischen 25 und 35 Jahre alt, floh nach der Tat, sein Motiv war zunächst völlig unklar. Beamte fanden die weggeworfene Tatwaffe bei der Spurensuche. Die "New York Post" zitiert die Ur-Großmutter des Jungen mit den Worten: "Ich vertraue darauf, dass die New Yorker Polizei diesen Bastard finden wird." 

hn/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Dauerregen lässt Pegel steigen
Dauerregen lässt Pegel steigen
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Hochwasser: Landkreis Goslar ruft Katastrophenalarm aus
Hochwasser: Landkreis Goslar ruft Katastrophenalarm aus
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce

Kommentare