Scheinbar unbedenkliche Zeilen

Ungeheuerlich: Darum wurde ein Journalist in Simbabwe festgenommen 

+
Grace Mugabe hält bei einer Veranstaltung in Bulawayo eine flammende Rede. 

Der simbabwische Journalist Kenneth Nyangani berichtete über die First Lady Grace Mugabe - und wurde dafür prompt inhaftiert. 

Harare - Simbabwes First Lady Grace Mugabe soll Anhängern gebrauchte Kleider wie Nachthemden und Unterwäsche geschenkt haben. Das schrieb der simbabwische Journalist Kenneth Nyangani der Zeitung „Newsday“ - und wurde dafür sogleich festgenommen. Ihm werde Verleumdung vorgeworfen, erklärte die Organisation Anwälte für Menschenrechte am Dienstag, die den Journalisten vertritt. 

Mugabe träumt davon, ihre Macht schon bald auszubauen

Grace Mugabe (52) macht sich Hoffnung, das politische Erbe ihres 93-jährigen Gatten Robert anzutreten.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verurteilte Nyanganis Festnahme als „gezielte Taktik, ihn und andere Journalisten zu belästigen und einzuschüchtern, um sie davon abzuhalten, ihre Arbeit zu tun.“ Er müsse sofort und bedingungslos freigelassen werden, fordert Amnesty.

Nyanganis Artikel zufolge ließ die First Lady - bekannt für ihre extravaganten Einkaufstouren im Ausland - die gebrauchten Kleider im östlichen Mutare von einem Abgeordneten an Anhänger der Regierungspartei Zanu-PF verteilen. Das Verteilen von T-Shirts ist zum Beispiel bei politischen Kundgebungen durchaus üblich - aber nur von Neuware.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Angriff auf mehrere Menschen in Fulda: Identität des Täters geklärt
Angriff auf mehrere Menschen in Fulda: Identität des Täters geklärt
Triebwerk zerfetzt, Scheibe zerplatzt: Frau wird beinahe durch Fenster gerissen - Passagier tot
Triebwerk zerfetzt, Scheibe zerplatzt: Frau wird beinahe durch Fenster gerissen - Passagier tot
Nach Messerattacke am Hamburger Jungfernstieg: Vater in Haft
Nach Messerattacke am Hamburger Jungfernstieg: Vater in Haft

Kommentare