Das könnte Sie auch interessieren

Ein Toter bei Lawinenabgang im Ostallgäu - weitere Person wird noch vermisst

Ein Toter bei Lawinenabgang im Ostallgäu - weitere Person wird noch vermisst

Ein Toter bei Lawinenabgang im Ostallgäu - weitere Person wird noch vermisst
Polizistin stirbt bei Einsatzfahrt: Hunderte trauern auf der Beerdigung um „Charly“ (†22)

Polizistin stirbt bei Einsatzfahrt: Hunderte trauern auf der Beerdigung um „Charly“ (†22)

Polizistin stirbt bei Einsatzfahrt: Hunderte trauern auf der Beerdigung um „Charly“ (†22)
Vermisste Maddie: 13-Jährige gibt den verzweifelten Eltern jetzt neue Hoffnung

Vermisste Maddie: 13-Jährige gibt den verzweifelten Eltern jetzt neue Hoffnung

Vermisste Maddie: 13-Jährige gibt den verzweifelten Eltern jetzt neue Hoffnung

Außergewöhnliche Geburt in Ägypten

Unglaublich: Frau bekommt Baby im Roten Meer

Eine Geburt in der Badewanne war gestern. Das zeigen Bilder einer Mutter, die ihr Kind ebenfalls im Wasser zur Welt bringt - jedoch im Roten Meer. 

Dahab - Eine Geburt im Wasser ist mittlerweile nicht mehr allzu aufregend. Zahlreiche Frauen entscheiden sich dafür, ihr Kind beispielsweise in einer Badewanne zur Welt zu bringen. Doch für ihre Geburt suchte sich eine Russin in Ägypten einen ganz besonderen Ort aus: Das Rote Meer! Da kann die Badewanne wohl einstecken.

Wie Mirror berichtet, wurde eine Touristin von dem Balkon ihres Hotels aus auf die außergewöhnliche Geburt aufmerksam und fotografierte die Momente kurz darauf. Auf dem Bild sieht die Mutter mit ihrem Bikini und der Taucherbrille auf dem Kopf eigentlich vielmehr nach einer Touristin aus, die gerade einen kleinen Tauchgang beendet hat. Dass sie gerade ein Kind zur Welt gebracht hat, sieht man ihr eher weniger an. Bis zu den Oberschenkeln im Roten Meer wäscht sie ihr Gesicht mit Wasser, erfrischt sich. 

Währenddessen stehen zwei Männer ebenfalls im Wasser und halten gemeinsam das Kind und eine Plastikschale, in der sich die Plazenta befindet. Noch immer über die Nabelschnur damit verbunden, tragen sie das neugeborene Baby anschließend zum Strand. Es wird vermutet, dass es sich bei dem älteren Mann um einen Arzt handelt. Der junge Mann, der ihm hilft, soll der Vater des Neugeborenes sein. Am Strand wartet bereits ein anderes Kind, womöglich das Geschwisterchen, auf den Neuzugang in der Familie. 

Dahab - ein beliebter Ort für werdende Mütter

Zwar ist der Name der Mutter nicht bekannt, jedoch wird angegeben, dass sie und ihre Familie aus Russland kommen. Dahab ist allgemein ein Touristenort in Ägypten, der an der Südost-Küste des Sinais liegt. Mit der Zeit ist der Ort für zahlreiche werdende Mütter, die ihr Kind im Wasser zur Welt bringen wollen, immer beliebter geworden.

nz

Rubriklistenbild: © dpa / Peter Zimmermann /Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Hoch bringt aber auch Nachteile

Temperatur-Explosion in Deutschland: Wird nächste Woche der Wärme-Rekord geknackt? 

Temperatur-Explosion in Deutschland: Wird nächste Woche der Wärme-Rekord geknackt? 

Nicht ganz nüchtern

Polizisten suchen Auto-Knacker, dann rammt dieser ihren Streifenwagen frontal - auf seinem Roller

Polizisten suchen Auto-Knacker, dann rammt dieser ihren Streifenwagen frontal - auf seinem Roller

Hinweis führt zu Wohnungsdurchsuchung

Ermittler staunen bei Durchsuchung: Alkoholisierter Rentner bunkert scharfe Waffen, Schwarzpulver und eine Rakete

Ermittler staunen bei Durchsuchung: Alkoholisierter Rentner bunkert scharfe Waffen, Schwarzpulver und eine Rakete

Auch interessant

Meistgelesen

Betrunkener geht in Kneipe aufs Klo - seine Kumpel hören nur noch den Schrei
Betrunkener geht in Kneipe aufs Klo - seine Kumpel hören nur noch den Schrei
Schrecklicher Unfall: Zwillinge und Mutter verunglücken mit Auto auf Autobahn A1
Schrecklicher Unfall: Zwillinge und Mutter verunglücken mit Auto auf Autobahn A1
40 Gaffer stören Helfer nach schwerem Unfall - drastische Maßnahme der Polizei
40 Gaffer stören Helfer nach schwerem Unfall - drastische Maßnahme der Polizei
Missbrauch auf Campingplatz: Beweismittel weg - Leitender Beamter suspendiert
Missbrauch auf Campingplatz: Beweismittel weg - Leitender Beamter suspendiert

Kommentare