In 60 Meter Tiefe

Roboter birgt toten Taucher im Bodensee

Meersburg - Traurige Gewissheit nach langem Bangen: Ein Unterwasserroboter hat die Leiche eines seit vier Tagen im Bodensee vermissten Sporttauchers geborgen.

Mit Hilfe der ferngesteuerten Tauchkamera samt Greifarm machte die Wasserschutzpolizei den toten 40-Jährigen etwa 150 Meter vom Ufer bei Meersburg entfernt in einer Tiefe von rund 60 Metern aus und brachte ihn am Dienstag an die Oberfläche. Polizeitaucher holten die Leiche anschließend an Land. Die Ermittlungen zur Unglücksursache dauern nach Angaben der Polizei an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare