So kam es zur Attraktion

Faszinierend: Unwetter lässt zwei neue Seen bei Salzburg entstehen

+
Das türkisfarbene Wasser eines neuen Sees in der österreichischen Gemeinde Kleinarl im Salzburger Land scheint am 13.08.2017 durch die Bäume. Murenabgänge hatten vergangene Woche Straßen und ein Bachbett in der Gemeinde Kleinarl so verschüttet, dass zwei neue Seen entstanden.

Im Salzburger Land haben sich zwei neue Seen in die Landschaft eingegraben. Doch wie kam es dazu?

Kleinarl - Schwere Unwetter haben im Salzburger Land neue Attraktionen geschaffen. Murenabgänge hatten vergangene Woche Straßen und ein Bachbett in der Gemeinde Kleinarl so verschüttet, dass zwei neue Seen entstanden. Das türkisfarbene Wasser habe sich in die Landschaft eingegraben und dürfe auch künftig zum Schwimmen bleiben, wie ORF online berichtete. Die Gemeinde habe dafür eigens einen Wanderweg ein Stück verlegt. „Im Unterschied zum „Tal der Almen“, dem Großarltal, sind wir jetzt das „Tal der Seen““, sagte Kleinarls Bürgermeister Max Aichhorn.

Die beiden Gewässer seien miteinander verbunden und sollten dauerhaft erhalten bleiben. Besucher seien herzlich willkommen. Der Jägersee und der Tappenkarsee in der Nähe seien bereits gut besuchte Ausflugsziele in der Gegend. Die Namen für das kühle Nass stehen noch aus. Angedacht seien bislang Josefisee I und II in Anlehnung an den Vornamen des Verwalters des Gebiets.

Schlammlawinen, Hagel und Starkregen hatten in Salzburg und anderen Teilen Österreichs in der vergangenen Woche großen Schaden angerichtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Hoffnung bei Rekordbrand in Kalifornien - doch das Wetter schlägt schon wieder um
Hoffnung bei Rekordbrand in Kalifornien - doch das Wetter schlägt schon wieder um
Brennende Autos versetzen Polizei in Schweden in Angst und Schrecken
Brennende Autos versetzen Polizei in Schweden in Angst und Schrecken
Mindestens 22 Tote nach Einsturz der Autobahnbrücke in Genua
Mindestens 22 Tote nach Einsturz der Autobahnbrücke in Genua

Kommentare