Frühstücksflocken mit Gefühl

US-Behörde rügt Bäckerei: "Liebe" ist keine Müsli-Zutat

+
Was immer "Liebe" ist - eine Backzutat ist sie nach Ansicht von US-Lebensmittelkontrolleuren nicht. Foto: Jens Kalaene

Concord (dpa) - Gefühle haben im Müsli aus Sicht von US-Lebensmittelkontrolleuren nichts zu suchen. Die zuständige Aufsichtsbehörde FDA hat jetzt eine Bäckerei im Bundesstaat Massachusetts aufgefordert, in der Zutatenliste für Frühstücksflocken nur handfeste Bestandteile zu nennen.

"Ihre Marke Nashoba Granola führt die Zutat "Liebe"", heißt es in der Abmahnung. "Liebe" sei aber kein gängiger oder üblicher Name für eine Zutat.

Der Inhaber der Nashoba Brook Bakery in Concord bezeichnete die Vorgabe der Behörde als "ziemlich albern". Sein Betrieb müsse mit Leidenschaft und Liebe an die Arbeit herangehen, schließlich würden täglich frisches Brot, Müsli und Gebäck hergestellt, sagte John Gates dem Sender National Public Radio.

Seine Bäckerei hat jedoch nicht nur deswegen Ärger mit der FDA. Bemängelt werden unter anderem auch unhygienische Umstände bei Herstellung und Lagerung von Lebensmitteln. Sein Unternehmen werde allen Forderungen der Behörde nachkommen, beteuerte Gates. "Wir werden die FDA aber bitten, ob sie das Wort "Liebe" nicht doch als Bestandteil der Zutatenliste in Betracht ziehen kann."

Mahn-Schreiben der FDA

NPR-Interview mit Gates

Nashoba Brook Bakery

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bizarrer Trennungsgrund: Verlobung platzt, weil Mann bei Ring eine Fehlentscheidung trifft
Bizarrer Trennungsgrund: Verlobung platzt, weil Mann bei Ring eine Fehlentscheidung trifft
Büro-Nerd wird zum Frauenschwarm: Unfassbar, wie dieser Mann jetzt aussieht
Büro-Nerd wird zum Frauenschwarm: Unfassbar, wie dieser Mann jetzt aussieht
Ekel-Tat: Mann soll 20-Jähriger in S-Bahn auf Oberschenkel onaniert haben
Ekel-Tat: Mann soll 20-Jähriger in S-Bahn auf Oberschenkel onaniert haben
Großbrand von Notre-Dame: Neuer Verdacht zur Unglücksursache  - Gerüstbaufirma im Visier
Großbrand von Notre-Dame: Neuer Verdacht zur Unglücksursache  - Gerüstbaufirma im Visier

Kommentare