"PerúSAT-1" an Bord

Vega-Rakete bringt fünf Erdbeobachtungs-Satelliten ins All

+
Die Vega-Trägerraket startete zum siebten Mal. Foto: Jm Guillon/Esa

Kourou (dpa) - Eine Vega-Trägerrakete ist am frühen Freitagmorgen vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana gestartet. Mit der Rakete transportiert das Weltraumunternehmen Arianespace nach eigenen Angaben fünf Satelliten für Peru und die USA ins All.

"PerúSAT-1" ist Perus erster Satellit und wird in eine polare Umlaufbahn in einer Höhe von rund 695 Kilometern gebracht. Der von Airbus Defence and Space für die peruanische Raumfahrtbehörde CONIDA gebaute Satellit soll Informationen für die Arbeit in den Bereichen Stadtplanung, Landwirtschaft, Grenzkontrolle und Bekämpfung des Drogenhandels liefern.

Die anderen vier "SkySats-4-7"-Satelliten sammeln Daten für das amerikanische Google-Unternehmen Terra Bella. Sie sollen drei bereits aktive Satelliten ergänzen und einen Überblick über wirtschaftliche, ökologische und humanitäre Probleme der Erde geben. Daraus sollen vor allem Unternehmen Nutzen ziehen. Die Satelliten erstellen Weltkarten aus einer Höhe von 500 km.

Mit 137 Tonnen das Leichtgewicht unter den Raketen von Arianespace, startet die Vega-Trägerraket seit 2012 zum siebten Mal.

Website von Arianespace

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

Liège - Wissenschaftler haben rund um einen Zwergstern in unserer kosmischen Nachbarschaft sieben erdähnliche Planeten entdeckt. Deren Sonne hat …
Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Norwalk - Todesanzeigen können vieles sein: letzte Grüße, letzte Worte oder aber auch ein bittersüßer Seitenhieb auf einen amtierenden …
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Mysteriöses Fischsterben an Costa Ricas Pazifikküste

Gewaltiger Gestank weckt die Bewohner von Costa Ricas Golf von Nicoya: Unzählige tote Sardellen liegen am Ufer. Die Behörden tappen im Dunkeln, was …
Mysteriöses Fischsterben an Costa Ricas Pazifikküste

Kommentare