Echte Beamte erwischten die Betrüger

Verkleidet als Polizisten: Jugendliche bedrohen Flüchtlinge

+
Die Jugendlichen trugen Polizeiwesten und gaben sich als Beamte aus.  

Mainz - In Mainz haben sich zwei 17-Jährige als Polizisten ausgegeben und Flüchtlinge mit einer Plastik-Pistole bedroht. 

Auf frischer Tat hat die Polizei in Mainz zwei falsche Beamte ertappt. Als die beiden mutmaßlichen Täter am Dienstagabend drei Asylbewerber bestehlen wollten, kam zufällig ein Streifenwagen vorbei, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Verdächtigen flüchteten, wurden aber kurz darauf gefasst. Es handelt es sich um zwei 17-Jährige aus Wiesbaden.

Die mutmaßlichen Täter sollen sich nach Angaben der Polizeipräsidien Mainz und Wiesbaden gegenüber den drei Asylbewerbern zwischen 15 und 18 Jahren als Polizeibeamte ausgegeben haben. Unter ihren Jacken trugen sie demnach Westen mit der Aufschrift "Polizei".

Einer der beiden Täter habe die drei jungen Männer mit einer Waffe bedroht. Die echte Polizei kam schließlich gerade in dem Moment zufällig vorbei, als die falschen Polizisten einem der drei Asylbewerber Handy und Bargeld abnehmen wollten.

Bei der direkt eingeleiteten Fahndung wurde einer der beiden 17-Jährigen festgenommen. Er räumte laut Polizei die Tat teilweise ein und gab an, dass es sich bei der Waffe um eine Plastikwaffe gehandelt habe. Auch der zweite mutmaßliche Täter konnte identifiziert werden.

Die Ermittler prüfen nun, ob die beiden Jugendlichen auch für weitere Diebstähle in Wiesbaden und im Taunus verantwortlich sind, bei denen die Täter ebenfalls als falsche Polizisten auftraten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Raser-Oma (79) muss 1200 Euro Strafe blechen
Raser-Oma (79) muss 1200 Euro Strafe blechen
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Gaffer behindern Retter nach Unfällen auf A3
Gaffer behindern Retter nach Unfällen auf A3

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion