Verdächtiger in Untersuchungshaft

20 Verletzte nach Wohnhausbrand

+
Polizei und Rettungskräfte sind bei dem Wohnhausbrand in Darmstadt im Einsatz. Bei dem Brand am Steubenplatz sind 17 Menschen verletzt worden.

Darmstadt - Schneller Fahndungserfolg nach Wohnungsbrand mit 20 Verletzten in Darmstadt: Ein Verdächtiger sitzt in Untersuchungshaft. Der 46-Jährige ist wegen ähnlicher Taten bereits bekannt.

Bei einem Wohnhausbrand in Darmstadt sind 20 Menschen verletzt worden, darunter 6 Kinder. Nach einem schnellen Fahndungserfolg sitzt ein 46-Jähriger wegen besonders schwerer Brandstiftung in Untersuchungshaft. Der Mann wurde in der Nacht zum Freitag gefasst und ist wegen ähnlicher Taten schon bekannt, wie die Polizei mitteilte. In dem Gebäude wohnten zwar Ausländer, ein fremdenfeindlicher Hintergrund könne aber „absolut ausgeschlossen“ werden, sagte ein Sprecher. Ein Motiv liege eher in der Psyche des Mannes.

Im Keller des fünfstöckigen Hauses waren am Donnerstagabend zwei Kinderwagen in Flammen aufgegangen. Die Retter hatten große Mühe, die Bewohner durch den dichten Rauch in Sicherheit zu bringen. Im Krankenhaus wurden am Freitag noch die sechs Kinder und ein Erwachsener beobachtet.

Insgesamt waren 46 Menschen in dem Gebäude, sie mussten alle mit Verdacht auf Rauchvergiftung von Ärzten untersucht werden. Der Sachschaden lag bei 50 000 Euro.

Auf den Verdächtigen kam die Polizei durch einen Notruf bei der Feuerwehr. Ein Mann hatte dort kurz vor dem Feuer unter Nennung des Brandortes ein Unglück angekündigt. In der Wohnung eines Freundes in Darmstadt wurde der 46-Jährige wenig später festgenommen.

dpa

Meistgelesen

Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati

Kommentare