Handy futsch

Vom Handy abgelenkt: 36-Jähriger fällt in den Fluss

Diese Geschichte erinnert an Hans-guck-in-die-Luft. Nur im Kinderbuchklassiker guckt Hänschen in den Himmel und nicht gedankenverloren auf sein Handy, wie ein junger Mann in Schleswig-Holstein.

Elmshorn - Ein 36-jähriger Mann ist in einen Fluss gefallen, weil er statt auf den Weg nur auf sein Handy geachtet hat. Der Mann war am frühen Samstagmorgen in Elmshorn in Schleswig-Holstein zu Fuß auf dem Weg nach Hause, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Da er aber seine gesamte Aufmerksamkeit seinem Mobiltelefon gewidmet habe, sei er ohne es zu merken auf den Fluss Krückau zugelaufen und schließlich hineingefallen. Ernsthafte Verletzungen habe sich der durchnässte Mann nicht zugezogen. Sein Mobiltelefon sei jedoch im Fluss verloren gegangen.

Smartphones sind gefährlich

Smartphones in der Hand können selbst beim Warten am U-Bahnhof gefährlich sein, wie ein Unglück aus München beweist. Ein 31-Jähriger kippte laut tz.de* ins Gleis, als er sein Handy wegstecken will. 

dpa


*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wort des Jahres 2018 steht fest und stiftet große Verwirrung - Wir erklären es
Wort des Jahres 2018 steht fest und stiftet große Verwirrung - Wir erklären es
Zettel hängt an 5er BMW - Besitzer fehlen die Worte, als er ihn liest
Zettel hängt an 5er BMW - Besitzer fehlen die Worte, als er ihn liest
Mann geht mit Zwillingen ins Bett - dann haben sie eine abgedrehte Idee
Mann geht mit Zwillingen ins Bett - dann haben sie eine abgedrehte Idee
Passagier geht es schlecht: Eurowings-Maschine muss in Nürnberg zwischenlanden
Passagier geht es schlecht: Eurowings-Maschine muss in Nürnberg zwischenlanden

Kommentare